Bierdusche für SVWW-Keeper Rüdiger Rehm
Bierdusche für SVWW-Aufstiegscoach Rüdiger Rehm. Bild © Imago Images

Nach der geschafften Aufstiegs-Sensation ist beim SV Wehen Wiesbaden nur noch Feiern angesagt. Torhüter Markus Kolke kündigte einen Party-Angriff auf die Landeshauptstadt an. Die Stimmen zum SVWW-Comeback.

Der SV Wehen Wiesbaden steigt nach einem Relegationskrimi gegen den FC Ingolstadt in die 2. Fußball-Bundesliga auf. Die Hessen gewannen am Dienstagabend das Rückspiel bei den Schanzern mit 3:2 (3:1) und machten wegen der Auswärtstorregel das 1:2 aus dem Heimspiel wett. Daniel-Kofi Kyereh (11. Minute), Maximilian Dittgen (30.) und Björn Paulsen mit einem Eigentor (43.) erzielten die Treffer für den Drittligisten. Für den bisherigen Zweitligisten trafen vor 12.420 Zuschauern Konstantin Kerschbaumer (13.) und Unglücksrabe Paulsen (68.).

Weitere Informationen

Empfang im Rathaus

Der SV Wehen Wiesbaden wird nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga im Wiesbadener Rathaus empfangen. Die Feierlichkeiten beginnen am Mittwoch um 14.30 Uhr. Im Anschluss will die Mannschaft gemeinsam mit den Fans zum Stadion ziehen, um weiterzufeiern.       

Ende der weiteren Informationen
Audiobeitrag
Markus Kolke

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kolke: "Nehmen alles auseinander!"

Ende des Audiobeitrags

Niklas Schmidt (beim ZDF): Das ist pure Freude, ich bin sprachlos. Das ist der Wahnsinn. Wir haben von Anfang an mutig nach vorne gespielt. Wir haben in der Meisterschaft 71 Tore geschossen, das kommt nicht von ungefähr. Wir wollten alles raushauen, deshalb ein dickes Lob an die Mannschaft und an den Verein.

Sascha Mockenhaupt: Dafür wurde die Relegation eingeführt, um so ein Spektakel zu haben. Natürlich wären wir lieber direkt aufgestiegen. Wir wussten, dass Ingolstadt eine brutale Qualität hat und man nicht alles verhindern kann. Wir wussten aber auch, wie viele Tore wir schießen können und dass wir auswärts stärker sind als daheim. Nach der 1:2-Niederlage war bei uns auch niemand geknickt. Wir haben von Anfang an ein Feuerwerk abgebrannt, zurecht gewonnen und sind verdient aufgestiegen.

Nach dem Schlusspfiff feiern die Fans des SVWW auf dem Platz den Aufstieg.
Nach dem Schlusspfiff feiern die Fans des SVWW auf dem Platz den Aufstieg. Bild © Imago Images

Markus Kolke: Es ist unfassbar. Das ist einfach nicht in Worte zu fassen. Jetzt zerreißen wir alles in Wiesbaden und nehmen alles auseinander!

Christian Hock (Sportdirektor beim ZDF): Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Wie sie vor allem im ersten Durchgang aufgetreten ist, ist ganz großer Sport. In der zweiten Halbzeit haben wir alles rausgeworfen, um nicht noch den vierten Treffer in der Summe zu kassieren. Der Aufstieg bedeutet dem Verein unglaublich viel. Wir haben uns Jahr für Jahr gesteigert, eine sehr gute Entwicklung genommen. Heute haben wir uns die Krone aufgesetzt.

Tomas Oral (Trainer FC Ingolstadt): Wir haben in der ersten Halbzeit zu viel zugelassen. Der Gegner kam mit einer großen Wucht und einer großen Überzeugung. Wir haben es leider nicht geschafft, nach dem Ausgleich etwas Ruhe ins Spiel zu bekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann alles nach vorne geworfen. Der gegnerische Keeper hat ein paar gute Sachen gehalten. Am Ende hat es dann nicht ganz gereicht, weil uns ein bisschen das Glück gefehlt hat. Die Enttäuschung ist natürlich riesengroß.

Audiobeitrag
Tomas Oral auf dem Ingolstädter Rasen

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Tomas Oral: "Enttäuschung ist riesengroß"

Ende des Audiobeitrags

Mergim Mavraj (FC Ingolstadt): Wir haben die Partie in der ersten Halbzeit aus der Hand gegeben und total verpennt.  Wir haben uns den Abstieg selbst zuzuschreiben. Wir haben nicht mutig nach vorne gespielt.