SVWW-Trainer Rüdiger Rehm ballt die Fäuste nach einem Treffer seiner Mannschaft.

Der Dritte empfängt den Zweiten – und überholt ihn auch? Mit einem Heimsieg gegen den Karlsruher SC könnten die Aufstiegsträume des SV Wehen Wiesbaden ganz konkret werden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Der SV Wehen Wiesbaden vor dem Aufstieg?

Tor-Jubel vom SV Wehen Wiesbaden.
Ende des Audiobeitrags

Die Pflichtaufgabe ist mit dem Erreichen des Hessenpokalfinals erledigt, nun gilt der Blick des SV Wehen Wiesbaden wieder dem fußballerischen Alltag. Und der hat es derzeit in sich. Nachdem im letzen Ligaspiel der direkte Aufstiegskonkurrent aus Halle mit einem 4:1-Sieg vom Relegationsrang verdrängt wurde, kommt es am Sonntag direkt zum nächsten Aufstiegskracher, wenn die Hessen den Karlsruher SC empfangen.

Weitere Informationen

SVWW im heimspiel!

Eine Zusammenfassung der Partie SV Wehen Wiesbaden gegen den Karlsruher SC sehen Sie ab 22.05 Uhr in heimspiel! bundesliga im hr-fernsehen.

Ende der weiteren Informationen

Noch haben die Karlsruher drei Punkte Vorsprung vor den Wehenern, die Tordifferenz ist mit +17 allerdings identisch. Was bedeutet, dass die Hessen mit einem Sieg ganz sicher am KSC vorbeispringen und auf dem direkten Aufstiegsrang zwei liegen. Eine einfache Aufgabe wird das allerdings nicht. Mit den Badenern ist schließlich das beste Auswärtsteam der Liga zu Gast.

"Wir wissen, wie man Karlsruhe knacken kann"

Das weiß auch Wehen-Coach Rüdiger Rehm: "Karlsruhe spielt insgesamt eine super Saison und hat eine enorm hohe Qualität. Defensiv stehen sie kompakt und offensiv zeigen sie ihre Stärke besonders nach Standards." Trotzdem will Rehm die Partie mutig angehen: "Am Sonntag duellieren wir uns mit dem KSC auf Augenhöhe und wollen ihm dabei Paroli bieten. Wir wissen aus dem Hinspiel, wie man Karlsruhe knacken kann."

Beim Griff nach den Aufstiegs-Sternen kann Rehm weiterhin fast aus dem Vollen schöpfen, nur Mittelfeldspieler Patrick Schönfeld und Verteidiger Marc Wachs fallen aus. Hilfreich könnte auch die Unterstützung von den Rängen sein:  Laut Verein kündigt sich für das Spitzenspiel ein Besucherrekord dieser SVWW-Saison an.