Rüdiger Rehm lächelt

Der SV Wehen Wiesbaden startet am Dienstag die Mission Klassenerhalt. Gegen Erzgebirge Aue wollen die Hessen den Grundstein dafür legen, dass sie auch in der kommenden Saison zweitklassig spielen.

Videobeitrag

Video

zum Video SVWW-Trainer Rüdiger Rehm im Interview

SVWW-Trainer Rüdiger Rehm beim Interview
Ende des Videobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden fiebert dem Start in der 2. Fußball-Bundesliga entgegen. Für den Aufsteiger und Tabellenvorletzten geht der Abstiegskampf am Dienstag (20.30 Uhr) gegen Erzgebirge Aue weiter. "Das Gute ist: Nach einer Winterpause kann man bei null beginnen. Wir müssen schauen, dass wir zu Hause mehr Punkte holen als im letzten Jahr. Damit gilt es, gegen Aue anzufangen", sagte Trainer Rüdiger Rehm auf der Pressekonferenz zum Spiel.

Mit einem 1:0-Sieg beim Karlsruher SC hatten sich die Wiesbadener 2019 verabschiedet. "Wir freuen uns, dass es los geht. Es ist schon hart zu sehen, dass die erste und dritte Liga schon angefangen hat", sagte Rehm.

Tietz wieder mit dabei

Der 41-Jährige kann wieder auf den Langzeitverletzten Phillip Tietz (Meniskus) bauen. "Man darf nicht vergessen, dass ich länger weg war. Ich bin noch nicht bei hundert Prozent. Ich denke aber, dass das schnell voran gehen wird", sagte der Stürmer und versprach: "Wir können es kaum erwarten, wir werden am Dienstag das Bestmögliche raushauen."

"Wir haben uns was vorgenommen für die Rückrunde", betonte auch Torjäger Manuel  Schäffler gegenüber dem hr-sport. Er erinnerte an die schwierige Anfangsphase, "als jeder gedacht hat, dass wir schön durchgereicht werden. Wir haben uns in den letzten Spielen auch nochmal verbessert, gerade was die Effektivität angeht. Daran gilt's weiter zu arbeiten."

Videobeitrag

Video

zum Video Manuel Schäffler: "Zweikampfhärte, Leidenschaft und alles reinwerfen"

Manuel Schäffler vom SV Wehen Wiesbaden
Ende des Videobeitrags