Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found SVWW reist zum Mitaufsteiger aus Karlsruhe

Rüdiger Rehm an der Seitenlinie

Der SV Wehen Wiesbaden hat noch genau eine Chance, nicht auf einem Abstiegsplatz zu überwintern. Beim Karlsruher SC muss der SVWW aber ohne seinen besten Stürmer ran.

Zum Jahresabschluss hofft der SV Wehen Wiesbaden auf das dringend benötigte Erfolgserlebnis - ausgerechnet bei Mitaufsteiger Karlsruher SC. Das Hinspiel gegen den KSC hatte das Team von Trainer Rüdiger Rehm mit 1:2 verloren. Mit einem Sieg am Freitag (18.30 Uhr) zum Rückrundenauftakt in der 2. Fußball-Bundesliga könnten die Gäste den Gegner wieder in den Abstiegskampf herunterziehen.

"Wir müssen diese Chance am Freitagabend nutzen. Das sind ganz, ganz wichtige Punkte für uns", betonte Rehm. "Da geht es nicht um die Tabelle, sondern darum, uns ein Polster anzuschaffen." Zuletzt gab es für den SVWW nur einen Sieg in acht Partien. Aus eigener Kraft kann der Tabellenvorletzte vor der Winterpause die Abstiegsplätze nicht mehr verlassen.

Ohne Schäffler, aber mit Aigner?

"Wir haben diesen Weg eingeschlagen, wir wissen, dass es auch Täler geben wird. Aber wir haben den Rückschlag von letzter Woche verkraftetet", sagte Rehm mit Blick auf die 1:3-Niederlage im Kellerduell gegen den FC St. Pauli. "Wir arbeiten weiter und wissen auch, dass wir es besser machen müssen."

Verzichten muss der 41 Jahre alte Chefcoach auf seinen Gelb-gesperrten Torjäger Manuel Schäffler (zwölf Treffer). Der zuletzt angeschlagene Routinier Stefan Aigner soll hingegen zur Verfügung stehen. 

So könnte der SVWW spielen:

Mögliche Aufstellung SVWW gegen KSC