Maximilian Dittgen im Spiel des SVWW in Regensburg

Der SV Wehen Wiesbaden hat im Kampf um den Klassenerhalt einen Rückschlag erlitten. Nur wenige Zentimeter entschieden in Regensburg über Sieg und Niederlage.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rehm: "Es war einfach nicht unser Tag"

Imago SVWW Rehm
Ende des Audiobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden hat sein Zweitliga-Spiel bei Jahn Regensburg mit 0:1 (0:0) verloren. Das goldene Tor für die Gastgeber erzielte Erik Wekesser in der 52. Minute. Bei den beiden wichtigsten Spielszenen ging es jeweils um knappe Abseitsentscheidungen.

VAR kassiert Schäffler-Tor ein

In der Anfangsphase stand der SVWW gehörig unter Druck. Regensburg hatte die erste große Chance, aber Sebastian Mrowca konnte den Schuss von Andreas Albers noch gerade so blocken. Die Wiesbadener berappelten sich allerdings und wurden erstmals gefährlich, als Tobias Schwede von der Strafraumkante abzog und das Tor nur knapp verfehlte (13. Minute).

In der 16. Minute lag der Ball im Tor, Manuel Schäffler hatte nach einem Pass von Maximilian Dittgen getroffen. Der VAR kassierte den Treffer jedoch ein, weil der Stürmer knapp im Abseits stand - weiterhin 0:0. "Er hat gesagt, ich sei mit der Stirn im Abseits gewesen", berichtete Schäffler später zur Begründung von Schiedsrichter Alexander Sather. In der Folge blieb der SVWW jedoch am Drücker und hatte mit Dittgen (32.) sowie einem direkten Freistoß von Daniel-Kofi Kyereh (38.) weitere gute Chance. Auf der Gegenseite zwang Andreas Geipl SVWW-Keeper Heinz Lindner in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu einer Glanzparade.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lindner: "Ein sehr intensives Spiel"

SVWW-Keeper Heinz Lindner im Spiel gegen Aue
Ende des Audiobeitrags

Schwache zweite Halbzeit des SVWW

In der 52. Minute traf Erik Wekesser für Regensburg - eine ähnlich enge Entscheidung wie beim vermeintlichen Schäffler-Tor. Dieses Mal zählte es allerdings, der Jahn ging mit 1:0 in Führung. Acht Minuten später musste Lindner einen Albers-Schuss entschärfen. In der Folge kam der SVWW kaum zwingend vor das Tor der Regensburger und brauchte bis in die Nachspielzeit, um sich noch mal im gegnerischen Strafraum festzusetzen. Die letzte großen Chancen vergaben der eingewechselte Törles Knöll und Kyereh kurz vor dem Abpfiff. "Es ging auf uns ab, richtig kräftezehrend", beschrieb Lindner das Spiel nach dem Abpfiff. "Wir hatten unsere Möglichkeiten, gerade in der Schlussminute. Schade, dass der Ball von Törles nicht reingegangen ist."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schäffler: "Wir haben uns nicht richtig gewehrt"

Rehm und Schäffler
Ende des Audiobeitrags

Durch die Niederlage bleiben die Wiesbadener bei 21 Punkten und auf Platz 16 stehen. Mit einem Punkgewinn kann der KSC am Sonntag noch vorbeiziehen und den SVWW auf einen direkten Abstiegsplatz befördern. Am kommenden Freitag (18.30 Uhr) geht es für das Team von Trainer Rüdiger Rehm mit dem Heimspiel gegen Greuther Fürth weiter.

Weitere Informationen

Jahn Regensburg - SV Wehen Wiesbaden 1:0 (0:0) 

Regensburg: Meyer - Saller, Nachreiner, Correia, Okoroji (46. Hein) - Geipl, Besuschkow - George, Palacios (67. Gimber) - Wekesser (86. Wähling), Albers         
                                       
Wiesbaden: Lindner - Mrowca (80. Shipnoski), Mockenhaupt, Dams, Röcker, Schwede - Chato - Friede (67. Tietz), Kyereh, Dittgen (87. Knöll) - Schäffler  

Tore: 1:0 Wekesser (52.)
Gelbe Karten: Okoroji, Geipl/Mockenhaupt, Schäffler    
 
Schiedsrichter: Sather (Grimma)        
Zuschauer: 8.000           

Ende der weiteren Informationen