Die Neuzugänge beim SV Wehen Wiesbaden
SVWW-Trainer Rüdiger Rehm hat eine Menge Neuzugänge mitgebracht. Bild © svww.de

Viele Experten meinen, so stark besetzt wie zur neuen Saison sei die 3. Fußball-Liga noch nie gewesen. Gut also, dass der SV Wehen Wiesbaden am Montag mit der Vorbereitung begonnen hat. Modisch sind die Hessen auf jeden Fall weit vorne mit dabei.

Der Trainingsauftakt beim SVWW ist gewohnt familiär verlaufen. Rund 100 Neugierige fanden sich am Montag auf dem Halberg ein, um die ersten Trainingseinheiten zu begutachten. Mit Giuliano Modica, Marc Wachs, René Guder, Daniel-Kofi Kyereh, Nicklas Shipnoski und Stefan Lorenz bekamen die Anhänger gleich ein halbes Dutzend Neuzugänge zu sehen. "Alle haben in ihren vorherigen Vereinen ihre Qualitäten bereits beweisen können und sind noch nicht am Ende ihrer Entwicklung. Gemeinsam wollen wir sie weiter nach vorne bringen, damit sie in unserer Mannschaft ihre Leistung abrufen können", lobte Sportdirektor Christian Hock im vereinseigenen Interview.

Ebenfalls ein Hingucker waren die neuen Trikots für die Spielzeit 2018/19. Drei Varianten präsentierten Hock und Unterstützerinnen: eine knallgelbe, ein weißes Trikot mit goldfarbenen Zierstreifen und ein rotes mit schwarzen Längsstreifen. Zumindest modisch sind die Hessen für die neue Drittliga-Saison also gerüstet.

SVWW Trikots 2018/19
Schick sind sie, die neuen Trikots des SV Wehen Wiesbaden. Bild © svww.de

Was man sich sportlich ausrechnet, will man beim SVWW wie gewohnt nicht klar sagen. "Ich wünsche mir, dass wir so begeisternden Fußball spielen wie in der kompletten Hinrunde der letzten Saison, dass sich die Mannschaft schnell findet, dass die Neuzugänge einschlagen und dass wir am Ende der gesamten Saison sagen können: Wir sind hochzufrieden!", so Hock.

Auf eine leichte Saison wird sich beim Vorjahresvierten wohl niemand einstellen. Mit den Zweitliga-Absteigern 1. FC Kaiserslautern und Eintracht Braunschweig sowie Aufsteigern wie 1860 München oder Karlsruher SC hat sich die Konkurrenzsituation definitiv verschärft. "So kommt es wohl zu der attraktivsten und stärksten 3. Liga bisher", kommentierte Hock.

Trainingslager in Niederbayern

Um trotzdem (vielleicht sogar oben) mitspielen zu können, will sich die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm in den kommenden Wochen penibel vorbereiten. Bereits am Samstag wird sich der SVWW erstmals auf dem Spielfeld austoben. Beim Benefizspiel "Go for Ghana" treffen die Profi-Kicker in Mainz-Kastel auf eine Wiesbadener Amateur-Auswahl. Etwas ernster wird es in den darauffolgenden Testspielen gegen Oberligist TSV Mainz (26. Juni), bei Hessenligist VfB Ginsheim (30. Juni) und gegen Regionalligist Wormatia Worms (4. Juli).

Nur zwei Tage später geht es ins Trainingslager. Von 6. bis 14. Juli gastiert der SVWW in Bad Gögging. In Niederbayern messen sich die Hessen mit Bayernligist FC Pippinsried und Zweitligist Jahn Regensburg. Die Drittliga-Saison beginnt dann Ende Juli (27.-30.).