dpa SVWW

Nach dem Remis in Hannover ist der SV Wehen Wiesbaden erstmals seit dem ersten Spieltag nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. Und könnte am kommenden Wochenende einen großen Schritt machen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found SVWW holt späten Punkt

dpa SVWW
Ende des Audiobeitrags

Nein, zum Public Viewing werden sich die Spieler des SV Wehen Wiesbaden wohl eher nicht getroffen haben. Zumindest aber ihr Trainer Rüdiger Rehm wird das Topspiel der 2. Liga am Montagabend zwischen dem VfL Bochum und dem Hamburger SV mit gesteigertem Interesse verfolgt haben. Und mit zunehmend guter Laune. Die 1:3-Niederlage der Bochumer bedeutet für Rehm und Co. nämlich, dass die Hessen zum ersten Mal seit dem ersten Spieltag nicht mehr auf einem Abstiegsplatz stehen.

Die gute Laune, sie dürfte nach dem gelungenen Rückrundenstart Rehms aktueller Dauerzustand sein. Trotz Unterzahl 1:0 gegen Aue gewonnen, dem Bundesligaabsteiger in Hannover ein 2:2 abgetrotzt – aktuell füllt der SV Wehen Wiesbaden das mit Leben, was Rehm im Wintertrainingslager einforderte: "Wir müssen noch mehr punkten und müssen an das anknüpfen, was wir uns vor der Winterpause erarbeitet haben. Den Anschluss konnten wir herstellen, jetzt müssen wir noch näher herankommen und demnächst an den ersten Mannschaften vorbeiziehen." Gesagt, getan.

"Wir müssen mehr arbeiten als andere"

Aus der Verfolgerposition in die Rolle des Gejagten also. Vor allem nach dem schwachen Saisonstart mit nur einem Punkt aus den ersten sieben Spielen ist der Sprung über den Strich aller Ehren wert. Nur: Ein Schritt in die richtige Richtung bedeutet noch nichts Zählbares. Das weiß auch Toptorschütze Manuel Schäffler, der nach dem Spiel in Hannover sagte: "Heute ist unwichtig, am Ende ist es wichtig, dass wir nach 34 Spielen überm Strich stehen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schäffler: "Hätten Sieg verdient gehabt"

dpa Rehm
Ende des Audiobeitrags

Damit das gelingt, muss der SVWW einfach das aktuelle Erfolgsrezept beibehalten. "Wir müssen mehr arbeiten als andere. Und das werden wir tun, um am Ende die Liga zu halten." Einen großen Schritt in die richtige Richtung können die Hessen am kommenden Sonntag machen, wenn ausgerechnet der VfL Bochum in Wiesbaden gastiert, den die Hessen gerade hinter sich gelassen haben. Bei einem Sieg wären die Hessen vier Punkte vor den Bochumer. Und Rehms Laune sicherlich noch ein bisschen besser.