SVWW-Trainer Rüdiger Rehm
SVWW-Trainer Rüdiger Rehm Bild © Imago Images

In den Testspielen gegen Würzburg und Bonn lief für den SV Wehen Wiesbaden noch nicht alles glatt. Davon lässt man sich beim Zweitliga-Aufsteiger jedoch nicht aus der Ruhe bringen.

Audiobeitrag
Rüdiger Rehm SV Wehen Wiesbaden still

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rüdiger Rehm: "Ich brenne auf die Chance"

Ende des Audiobeitrags

Cheftrainer Rüdiger Rehm vom SV Wehen Wiesbaden ist mit der Vorbereitung auf die Saison in der 2. Fußball-Bundesliga zufrieden. Bei den Testspielen am Freitag und Samstag gab es jedoch noch den ein oder anderen Schönheitsfehler.

Entwarnung bei Niemeyer

Gegen den Drittligisten Würzburger Kickers ging der SVWW mit 2:4 als Verlierer vom Platz. Zudem musste Neuzugang Michel Niemeyer mit einer Armverletzung ausgewechselt werden, nachdem er unglücklich in einen Gegenspieler hineingerutscht war. Inzwischen hat der Verein jedoch vorsichtige Entwarnung gegeben. "Es ist kein Bruch. Nun werden bei einem MRT am Montag noch die Bänder kontrolliert. Aber ich hoffe, dass er in dieser Woche wieder einsteigen kann", sagte Rehm.

Mit der Leistung seines Teams, das er im Laufe der Partie komplett durchwechselte, war der 40-Jährige dabei nicht einverstanden. "Wenn man keine Laufbereitschaft an den Tag legt und in Zweikämpfen immer unterlegen ist, ist es schwer, Fußballspiele zu gewinnen", sagte er nach dem Spiel auf dem Halberg.

Nach dem 2:0 am Samstag gegen den Regionalligisten Bonner SC war Rehm dann schon wieder deutlich positiver gestimmt. "Wir sind auf einem richtigen Weg", sagte er im Anschluss an die Partie und lobte vor allem die Defensive. "In der zweiten Halbzeit haben wir uns zu wenige Chancen erspielt und waren etwas zu einfallslos", hatte der Coach aber auch hier etwas zu kritisieren. Vor 300 Zuschauern hatten Phillip Tietz (17. Minute) und Michael Guthörl (21.) die Tore gegen Bonn erzielt.

Saisoneröffnung gegen Porto

Nächste Testspielgegner der Wiesbadener sind am Mittwoch der Oberligist VfB Ginsheim und am kommenden Sonntag bei der offiziellen Saisoneröffnung der portugiesische Erstligist Boavista Porto.

Die Zweitliga-Saison startet für den Aufsteiger aus der hessischen Landeshauptstadt am 28. Juli: Dann geht es im Heimspiel gegen den Karlsruher SC um die ersten Punkte der neuen Spielzeit.