Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found HSV im Glück: SVWW schrammt an Punktgewinn vorbei

Dominik Franke vom SV Wehen Wiesbaden im Spiel beim Hamburger SV

Trotz guter Leistung beim großen Favoriten steht der SV Wehen Wiesbaden ohne Punkte da. Am Ende sorgt ein ehemaliger Wiesbadener für die Entscheidung zugunsten des HSV.

Der SV Wehen Wiesbaden hat das Zweitliga-Spiel am Sonntagmittag beim Hamburger SV mit 2:3 (1:2) verloren. SVWW-Stürmer Manuel Schäffler traf doppelt (12./57. Minute), für die Gastgeber waren zweimal David Kinsombi (14./76.) und Joel Pohjanpalo (27.) erfolgreich.

Geniestreich von Schäffler eröffnet den Torreigen

Der SVWW, der ohne die gesperrten Tobias Schwede und Maximilian Dittgen auf der linken Seite antreten musste, legte früh vor: Dominik Franke fing einen Ball der HSV-Defensive ab und passte auf Schäffler, der mit einem Lupfer über Torhüter Julian Pollerbeck zum 0:1 traf (12. Minute). Die Freude hielt allerdings nicht lange, denn auf der Gegenseite wuchtete Kinsombi nur zwei Minuten später einen Schuss aus zentraler Position in den Winkel.

In der 27. Minute kam es noch dicker für die Wiesbadener: Einen kollektiven Tiefschlaf in der Abwehr nutzte Pohjanpalo, um aus kurzer Distanz zum 2:1 für die Hamburger einzunicken. In der Folge fiel dem HSV nicht viel ein, der SVWW zeigte sich zumindest bei Kontern in Ansätzen gefährlich. Die beste Chance hatte Daniel-Kofi Kyereh, der mit einem strammen Schuss an Pollersbeck scheiterte (39.).

Ajani kommt und wirbelt

Zur zweiten Halbzeit brachte SVWW-Trainer Rüdiger Rehm Mittelfeldspieler Marvin Ajani für Innenverteidiger Benedikt Röcker und stellte damit defensiv auf Viererkette um. Und der Wechsel machte sich direkt bezahlt: Ajani war im Strafraum zu flink für HSV-Verteidiger Timo Letschert, der ihn nur per Tritt stoppen konnte. Schäffler versenkte den fälligen Elfmeter sicher (57. Minute) - 2:2.

In der Folge waren die Hausherren sichtbar verunsichert, erst in der 72. Minute tauchten sie mit Pohjanpalo wieder gefährlich vor dem Tor auf - Außenverteidiger Moritz Kuhn konnte ihn gerade noch am Schuss hindern. In der 74. spritzte Ajani in einen Rückpass zu Pollersbeck, der den überhasteten Schuss des Wiesbadeners aber parieren konnte.

Kinsombi entscheidet das Spiel

Zwei Minuten später dann doch wieder die Führung für den HSV: Eine Hereingabe von Sonny Kittel drückte Kinsombi, der selbst lange in der Jugend des SVWW gespielt hatte, über die Linie. Eine Antwort darauf hatte das Team aus der hessischen Landeshauptstadt nicht mehr, trotz klarer Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel gegen Sandhausen setzte es auch in Hamburg eine knappe Niederlage.

"Natürlich bin ich enttäuscht, dass es nicht gereicht hat", sagte Doppeltorschütze Schäffler nach dem Spiel bei Sky. "Wir müssen diese Einstellung von heute einfach mitnehmen, gerade die brauchen wir in den letzten fünf Spielen." In der Tabelle bleibt der SV Wehen Wiesbaden mit 28 Punkten auf Abstiegsplatz 17 stehen. Am kommenden Wochenende geht es mit dem Heimspiel gegen den 18. Dynamo Dresden weiter.

Weitere Informationen

HAMBURGER SV - SV WEHEN WIESBADEN 3:2 (2:1)

Hamburg: Pollersbeck - Vagnoman, Letschert (61. Beyer), van Drongelen, Leibold - Fein, Kinsombi (81. Moritz), Hunt (61. Jatta) Schaub (61. Dudziak), Kittel (88. Harnik), Pohjanpalo

Wiesbaden: Lindner - Mockenhaupt, Dams, Röcker (46. Ajani) - Kuhn (85. Knöll), Franke - Chato, Titsch-Rivero (85. Schönfeld) - Aigner (75. Schwadorf), Kyereh (75. Tietz) - Schäffler

Tore: 0:1 Schäffler (12.), 1:1 Kinsombi (14.), 2:1 Pohjanpalo (27.), 2:2 Schäffler (57./FE), 3:2 Kinsombi (76.)

Gelbe Karten: Fein, Pohjanpalo / Schwadorf, Schäffler

Schiedsrichter: Thomsen (Kleve)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 31.05.20, 22.05 Uhr