SV Wehen Wiesbaden Dresden Schiedsrichter

Der SV Wehen Wiesbaden verliert in Dresden äußerst unglücklich. Spieler und Trainer ärgern sich danach maßlos über eine Schiedsrichter-Entscheidung in der 26. Minute.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Titsch Rivero: "Das ist ein Witz"

Marcel Titsch Rivero vom SV Wehen Wiesbaden
Ende des Audiobeitrags

Rüdiger Rehm war nicht zu bändigen. Nicht auf dem Platz, nicht in den Katakomben des Dresdner Stadions, nicht auf der Pressekonferenz. Der Trainer des SV Wehen Wiesbaden verstand nach der 0:1-Niederlage seiner Mannschaft beim Keller-Duell in Dresden die Welt nicht mehr. "Ein Fußballspiel wird völlig unnötig zerstört", befand Rehm. Grund all der Wut war ein am Ende wohl spielentscheidender ein Eingriff des Video-Schiedsrichters in der ersten Halbzeit.

Es lief die 26. Minute in Dresden. Die Hessen fuhren einen mustergültigen Konter, den Torjäger Manuel Schäffler zum wichtigen 1:0 vollendete. Der SVWW jubelte - aber nur kurz. Auf einmal hieß es, der Treffer würde überprüft. Nur: Warum überhaupt? Der Aufsteiger war sich keiner Schuld bewusst.

Am Spielverlauf hätte sich nichts geändert

Dann kam heraus: Beim vorangegangen Angriff der Gastgeber hatte ein Dynamo-Spieler den Ball erst im Toraus gespielt. Es hätte also Abstoß geben müssen. Das Skurrile an dieser Entscheidung: Auch in diesem Fall hätte der SVWW weiter den Ball gehabt. Am Spielverlauf hätte sich also nichts geändert. Dennoch entschied Schiedsrichter Martin Petersen darauf, den Treffer zurückzunehmen und gab Abstoß statt Tor.

Weitere Informationen

Christian Hock im hr-iNFO-Gespräch

Die umstrittene Entscheidung des VAR beim Spiel des SVWW in Dresden ist auch Thema in hr-iNFO die Bundesliga ab 15.35 Uhr. Dann ist Sportdirektor Christian Hock im Gespräch mit hr-Sportreporter Philipp Hofmeister.

Ende der weiteren Informationen

"Wir haben eigentlich eine Vorteilsauslegung und danach einen Spielzug, der hervorragend ist. Ich kann es ihnen nicht erklären", befand Rehm. "Ich entschuldige mich bei allen Zuschauern für ein Fußballspiel, das ab der 30. Minute keines mehr war. Was da passiert ist, hat aus meiner Sicht nichts mehr mit Fußball zu tun. Ich weiß nicht, was wir verbrochen haben, dass wir so bestraft werden."

"Ich finde es lächerlich"

Ähnlich sah es Marcel Titsch Rivero. "Ich finde es lächerlich", erklärte der SVWW-Mittelfeldspieler. "Was wird beim ersten Tor kontrolliert? Das ist echt ein Witz." Die Entscheidung stand trotzdem. Nur 15 Minuten später erzielten die Dresdner den Treffer des Tages. Verständnis gab es sogar vom Gegner. "Ich verstehe Rüdiger absolut", erklärte Dynamo-Trainer Christian Fiel. "Da war das Glück auf unserer Seite."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hock über VAR-Entscheidung: "Für uns völlig unverständlich"

Christian Hock im Interview
Ende des Audiobeitrags