SVWW SV Wehen Wiesbaden

Der SV Wehen Wiesbaden trifft in der ersten DFB-Pokal-Runde auf den 1. FC Heidenheim. Die Vorbereitung war alles andere als ideal, dennoch sind die Hessen kämpferisch.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rehm vor Pokal-Partie: "Heidenheim eine Top-Mannschaft"

Rüdiger Rehm lächelt
Ende des Audiobeitrags

Dass die Corona-Pandemie alles andere als ausgestanden ist, musste der SV Wehen Wiesbaden vor wenigen Tagen noch einmal hautnah erfahren. Zwei Corona-Befunde rund um das Team sorgten dafür, dass der Drittligist am Wochenende in Quarantäne musste und das letzte Vorbereitungs-Testspiel abgesagt werden musste. Die Generalprobe für das Erstrunden-Match im DFB-Pokal gegen den FC Heidenheim am Sonntag (18.30 Uhr) fiel damit ins Wasser. Ganz klar: Es gibt bessere Vorbereitungen.

Insgesamt fünf Tage konnte der SVWW nicht richtig trainieren. "Klar hat uns das beeinflusst", gibt Trainer Rüdiger Rehm vor der Heidenheim-Partie zu. "Das ist natürlich keine perfekte Vorbereitung." Erst am Mittwoch ging es für die Hessen so richtig wieder los. "Wir versuchen dennoch, unsere Top-Leistung zu bringen und den Gegner vor Probleme zu stellen", so Rehm.

Immer noch keine klare Nummer eins

Das Team aus Württemberg ist für die Hessen kein Unbekannter. Zweimal traf der SVWW auf den FCH in der vergangenen Saison, einmal gab es ein 0:0, einmal eine knappe 0:1-Niederlage. "Heidenheim wird uns alles abverlangen. Wir haben ihnen zweimal Paroli geboten und wollen sie nun beim dritten Versuch schlagen", gibt sich Rehm forsch. Die Partie findet wegen der Corona-Bestimmungen vor maximal 250 Zuschauern statt.

Ein paar Fragen sind im Team noch offen. Beispielsweise, welcher Torwart im Kasten steht. Tim Boss und Matthias Hamrol liefern sich hier weiter ein offenes Duell. "Ich kann noch nicht sagen, wer im Tor stehen wird", erklärt Rehm vor der Partie gegen Heidenheim. Klar sei nur, so der SVWW-Coach, dass auch nach der Pokal-Begegnung noch keine endgültige Entscheidung stehen werde.