Wehen bejubelt das 2:1
Die Spieler des SV Wehen Wiesbaden bejubeln das 2:1 Bild © Imago

Der SV Wehen Wiesbaden schlägt auch die SpVgg Unterhaching und setzt sich endgültig in der Spitzengruppe der Dritten Liga fest.

Videobeitrag
Jubel beim SV Wehen Wiesbaden

Video

zum Video Spielbericht: Unterhaching - SV Wehen Wiesbaden

Ende des Videobeitrags

Der SV Wehen Wiesbaden setzt seine beeindruckende Erfolgsserie in der Dritten Liga fort und kann so langsam aber sicher vom Aufstieg in die Zweite Liga träumen. Der SVWW setzte sich im "Verfolger-Duell" gegen die SpVgg Unterhaching mit 2:1 durch und steht zumindest über Nacht auf dem dritten Rang, der zur Relegation berechtigen würde.

Trainer Rüdiger Rehms Team kontrollierte beim ebenfalls mit zarten Aufstiegsambitionen ausgestatteten Unterhachingern über weite Strecken des Spiels das Geschehen. Es dauerte allerdings knapp zehn Minuten, bis die Partie im spärlich gefüllten Hachinger Stadion an Fahrt aufnahm. Stefan Schimmer zielte für die Hausherren zu ungenau, Wehens erster Abschluss durch Daniel Kyereh war eher ein Zufallsprodukt. Dann aber wurde die Partie zusehends attraktiver.

Trotz optischer Überlegenheit nur Remis zur Pause

Nach 12 Minuten zwang Stefan Hain Wehens Keeper Markus Kolke im Eins-gegen-Eins zu einer Glanzparade, im direkten Gegenzug ging Markus Schwabl gegen Diawusie zu ungestüm zu Werke, den fälligen Strafstoß verwandelte Niklas Schmidt zum 1:0.

In der Folge verpassten es die Wehener trotz bester Chancen nachzulegen – und wurden prompt bestraft. Einen Freistoß von Sascha Bigalke brachte Maximilian Dittgen als Querschläger vors eigene Tor, Hachings Top-Torjäger Stefan Schimmer sagte Danke. Trotz optischer Überlegenheit mussten die Hessen mit einem 1:1 in die Kabine gehen.

Haching unpräzise, SVWW souverän

Rehm schien allerdings die richtigen Worte gefunden zu haben: Wehen kam besser aus der Pause und erzielte nach einer Ecke durch Lorch das verdiente 2:1. Spätestens in der 72. Minute hätte der SVWW nachlegen müssen, Florian Hansch rutschte aber beim Torschuss weg.

Zittern mussten die Hessen nur noch einmal, als Kolke den letzten Schuss der Partie um den Pfosten lenkte. Insgesamt wäre ein Remis aber unverdient gewesen, zu ungefährlich und unpräzise agierten die Hachinger. Man könnte auch sagen: Zu souverän agierte der SV Wehen Wiesbaden.

Weitere Informationen

SpVgg Unterhaching - SV Wehen Wiesbaden 1:2

Unterhaching: Königshofer - Schwabl, Endres (82. Kiomourtzoglou), Greger, Dombrowka - Stahl- Hufnagel (63. Marseiler) - Porath (82. Widemann), Bigalke - Hain, Schimmer          
                         
Wiesbaden: Kolke - Kuhn, Mockenhaupt, Dams, Dittgen - Lorch, Titsch Rivero - Diawusie (73. Schwadorf), Schmidt - Kyereh (88. Shipnoski), Hansch (90.+2 Brandstetter)   

Tore: 0:1 Schmidt (13./FE), 1:1 Schimmer (27.), 1:2 Lorch (49.)
Gelbe Karten: Schwabl - Kyereh, Mockenhaupt, Kuhn   

Schiedsrichter: Petersen
Zuschauer: 2.000

Ende der weiteren Informationen