Jubel beim SV Wehen Wiesbaden
Jubelt der SVWW auch im Pokal? Bild © Imago Images

Hessen Dreieich kämpft um den Klassenerhalt in der Regionalliga, der Klassenhöhere SV Wehen Wiesbaden um den Aufstieg in die Zweite Liga. Im Hessenpokal-Halbfinale treffen sie aufeinander. Und auch ein dritter Club guckt ganz genau hin.

SC Hessen Dreieich gegen den SV Wehen Wiesbaden: Noch ist dies das Duell zweier Teams, die nur eine Liga trennt. In wenigen Wochen aber könnte der Klassenunterscheid bereits drei Ligen betragen. Denn während Hessen Dreieich in der Regionalliga auf dem 17. Platz steht und der Gang in die Fünftklassigkeit droht, schielt Drittligist Wehen Wiesbaden nach dem Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Halle mit mehr als nur einem Auge in Richtung zweite Liga.

Videobeitrag

Video

zum Video Spielbericht: Halle - Wehen Wiesbaden

Ende des Videobeitrags

Kein Wunder also, dass das Hessenpokal-Halbfinale nicht ausschließlich das dominierende Thema der Vereine ist. Auch wenn SVWW-Trainer Rüdiger Rehm pflichtschuldig betont, das Endspiel sei "das erste Ziel, was wir jetzt haben". Klar dürfte aber auch sein: Das anschließende Spiel gegen den Karlsruher SC am Sonntag (14 Uhr), in dem den Hessen der Sprung auf den direkten Aufstiegsplatz gelingen könnte, dürfte dann doch ein wenig wichtiger sein.

Erstes Pokalhalbfinale Hessens, in dem drei Teams involviert sind

Natürlich: Rehms Team kann das Halbfinale am heutigen Mittwoch (19 Uhr) gelassener angehen als der SC Hessen Dreieich, der Druck beim Drittligisten ist schließlich ein positiver. Für die Dreieicher geht es in der Liga nämlich aktuell ums nackte Überleben. Nach dem Halbfinale steht das eminent wichtige Ligaspiel gegen den Mitkonkurrenten FC-Astoria Walldorf an, der fünf Punkte mehr auf dem Konto hat. Um die Chance auf den direkten Klassenerhalt zu wahren, muss das Team von Trainer Rudi Bommer dringend dreifach punkten.

Sekt oder Selters beim Spiel des Aufstiegsaspiranten gegen Abstiegskandidaten also, die Rollen scheinen geklärt. Und dann wäre da noch der bereits als Finalist feststehende KSV Baunatal, deren Verantwortliche, Fans und Spieler das zweite Halbfinale ganz sicher ganz genau verfolgen werden. Schließlich wären sie bei einem Sieg des SV Wehen Wiesbaden höchstwahrscheinlich auch ohne Finalsieg für den DFB-Pokal qualifiziert. Mit mittlerweile neun Punkten Vorsprung auf Rang fünf ist der SVWW fast schon sicher über die Liga qualifiziert, der KSV Baunatal würde als Finalgegner nachrücken. Vielleicht das erste Pokalhalbfinale Hessens, in dem drei Mannschaften involviert sind.