Ein trauriger Wiesbadener Spieler
Beim SVWW kann man es nicht fassen: Im Elfmeterschießen fliegen die Hessen raus. Bild © Imago Images

Pech für den SV Wehen Wiesbaden in der ersten Runde des DFB Pokals: Der Zweitligist unterlag dem 1.FC Köln am Sonntag im Elfmeterschießen. Dabei versagten gleich drei SVWW-Spielern die Nerven.

Videobeitrag
wehen

Video

zum Video SVWW verliert Elfmeterkrimi

Ende des Videobeitrags

Was für ein Kampf, was für ein Pech für den SV Wehen Wiesbaden: Der Zweitligist ist am Sonntag äußerst knapp aus dem DFB-Pokal ausgeschieden. Der Zweitligist unterlag dem 1.FC Köln mit 5:6 nach Elfmeterschießen. Kölns Keeper Timo Horn wurde mit drei parierten Strafstößen zum Helden der Partie.

Zuvor hatten Jhon Cordoba (39.) und Florian Kainz (43.) die Gäste per Doppelschlag in Führung gebracht, Jeremias Lorch glich innerhalb von vier Minuten aus (53., 57.). In der Verlängerung traf Louis Schaub (107.) für Köln, Daniel-Kofi Kyereh brachte die Hessen ins Elfmeterschießen (118.).

"Ich bin unheimlich stolz und brutal enttäuscht", sagte SVWW-Coach Rüdiger Rehm nach der Partie. Die Teams hätten sich einen "Wahnsinns-Schlagabtausch" geliefert. "Am Ende hat die glücklichere Mannschaft gewonnen."

Videobeitrag
SVWW

Video

zum Video Rehm: "Bin brutal enttäuscht"

Ende des Videobeitrags

Wehen zu Beginn stark

Vom angeblichen Klassenunterschied der beiden Clubs war in der Partie am Donnerstagabend zunächst nichts zu sehen. Wehen Wiesbaden presste den Bundesligisten früh und erkämpfte sich so zu Beginn mehrere gute Gelegenheiten. Nicklas Shipnoski (3.) und Maximilian Dittgen (21.) tauchten jeweils in aussichtsreicher Position vor FC-Keeper Horn auf, konnten den Ball aber nicht im Kölner Tor unterbringen.

Das sollte sich später rächen. Denn die Favoriten aus dem Rheinland kamen nach 25 Minuten auch offensiv im Spiel an. Zwei knapp verpasste Querpässe (29., 32.) waren die ersten Anzeichen, kurz vor der Pause passierte es dann: Nach einer Flanke von Kainz köpfte Cordoba zur Führung (39.), drei Minuten später war es dann Kainz, der eine Flanke per Volley verwandelte (42.). SVWW-Keeper Lukas Watkowiak sah besonders beim zweiten Treffer nicht glücklich aus und sprang viel zu spät ins Eck.

Kampf auf beiden Seiten

Auch nach der Pause gehörte der Auftakt den Hausherren. Doch im Gegensatz zur ersten Halbzeit machten die Wiesbadener dieses Mal ihre Tore – oder besser gesagt, ein Wiesbadener. Lorch stellte innerhalb von nur drei Minuten auf 2:2, nachdem er zuerst einen Patzer von Horn ausnutzte und aus kurzer Distanz einlochte (53.) und dann mit einem Präzisionsschuss aus der Distanz nachlegte (56.).

Videobeitrag
SVWW

Video

zum Video Mrowca: "Haben alles rein gehauen"

Ende des Videobeitrags

Doch erneut fand der 1.FC nach Anlaufschwierigkeiten besser in die Partie. Zunehmend schoben die Gäste das Spiel in die SVWW-Hälfte, einen ersten - zu zentralen - Warnschuss feuerte Kingsley Ehizibue ab (70.), Watkowiak klärte spektakulär. Nur vier Minuten später war der SVWW-Keeper erneut gefordert – dieses Mal entschärfte er einen Versuch von Simon Terodde. Auch danach war der Bundesliga-Aufsteiger stärker, ein Tor gelang Köln aber vor dem Ende der regulären Spielzeit nicht.

Kyereh bringt den SVWW zurück

In der Verlängerung blieb Köln das spielbestimmende Team: Zunächst verlor Terodde noch das Doppelduell gegen Watkowiak und den Pfosten (93.), doch dann machte es der eingewechselte Schaub besser. Mit einem wunderbaren Volleykracher aus 16 Metern sorgte er für die vermeintliche Entscheidung. Doch die tapferen Hausherren, die zuvor kaum mehr offensiv stattgefunden hatten, fanden noch einmal einen Weg zurück. Nach einem langen Schlag war Kyereh (118.) plötzlich allein vor Horn und traf zum 3:3.

Im Elfmeterschießen wurde dann Kölns Keeper Horn zum Helden. Er parierte die Versuche von Gökhan Gül, Michael Guthörl und Kyereh und brachte den Bundesligisten damit in die nächste Runde, obwohl auch SVWW-Schlussmann Watkowiak zwei Strafstöße parierte.

Weitere Informationen

SV Wehen Wiesbaden - 1.FC Köln 5:6 (0:2) n.E.

Wiesbaden: Watkowiak - Kuhn, Mockenhaupt, Röcker, Franke (120. Gül) - Lorch, Mrowca, Shipnoski (102. Guthörl) Chato  (89. Ajani) Dittgen (96. Niemeyer) - Kyereh

Köln: Horn - Ehizibue (111. Bader), Jorge Meré, Czichos, Hector - Schindler, Verstraete, Drexler (65. Plöger), Kainz - Modeste, Cordoba (60.Terodde)

Tore: 0:1 Cordoba (39.), 0:2 Kainz (42.), 1:2 Lorch (53.), 2:2 Lorch (56.), 2:3 Schaub (107.), 3:3 Kyereh (118.)  
Elfmeter: 1:0 Kuhn, 1:1 Terodde, 1:2 Kainz, 2:2 Ajani, 2:3 Verstraete

Gelbe Karten: Mockenhaupt, Franke, Lorch - Hector, Verstraete

Schiedsrichter: Schröder (Hannover)
Zuschauer: 8.000      

Ende der weiteren Informationen