Das Stadion des SV Wehen Wiesbaden
Das Wiesbadener Stadion ist bald wieder Schauplatz für Zweitliga-Fußball. Bild © picture-alliance/dpa

Dank einer Ausnahmegenehmigung darf Zweitliga-Aufsteiger Wehen Wiesbaden trotz zu geringer Kapazität im eigenen Stadion spielen. Jetzt hofft der Club auf regelmäßig ausverkaufte Partien.

Videobeitrag

Video

zum Video Wehen Wiesbaden rüstet sich für die 2. Bundesliga

Ende des Videobeitrags

Die Fans des frischgebackenen Aufsteigers SV Wehen Wiesbaden dürfen sich nun vollends auf Zweitliga-Fußball in der heimischen Arena freuen. Wie der Verein dem hr-sport bestätigte, hat der SVWW Anfang der Woche zusammen mit der Lizenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) auch eine Ausnahmegenehmigung für das derzeit im Umbau befindliche Stadion erhalten.

Voraussetzung dafür war, dass Wehen Wiesbaden den Baufortschritt regelmäßig dokumentiert. Das geschieht auch öffentlich in einem Tagebuch auf der eigenen Internetseite. Dass der Club keine Ausnahmegenehmigung erhalten könnte, galt bereits vorher als unwahrscheinlich. Als Ausweichmöglichkeiten hatten die Verantwortlichen bei der Lizenzbeantragung die Stadien in Mainz und Frankfurt angegeben.

Bald Platz für 15.000 Fußball-Fans

Das Bauprojekt des SVWW läuft seit diesem Frühjahr und umfasst den Neubau der gesamten Westtribüne sowie den Bau eines Gebäudes in der Nordwestecke der Arena. In diesem Gebäude sollen unter anderem eine Polizeiwache sowie Leitstellen für Polizei, Feuerwehr, Ordnungsdienst untergebracht werden.

Das Fassungsvermögen der Arena beträgt derzeit 9.100 Zuschauer, nach den Bauarbeiten wird die von der DFL geforderte Marke von 15.000 erreicht. "Wir hoffen, dass das Stadion in jedem Heimspiel ausverkauft ist", hatte jüngst Sportdirektor Christian Hock im hr1-heimspiel! gesagt.

Audiobeitrag
Christian Hock

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Christian Hock: "Wir wollen uns qualitativ verbessern"

Ende des Audiobeitrags