Sebastian Jung vom VfL Wolfsburg.
Sebastian Jung. Bild © Imago Images

Im Sommer ist Sebastian Jung vertragslos. Für den Ex-Eintracht-Profi geht es nach zahlreichen Verletzungen beim VfL Wolfsburg nicht weiter. Wohin es ihn zieht? Unklar. Auch eine Rückkehr nach Hessen ist möglich.

Videobeitrag

Video

zum Video Jung: "Bin für alles offen"

Ende des Videobeitrags

Im Sommer ist für ihn in Wolfsburg Schluss. Der Vertrag von Sebastian Jung wird beim VfL nicht verlängt. Nach zahlreichen Verletzungen kam der Ex-Eintracht-Profi bei den Niedersachsen nie wirklich in Schwung. Nun will der 28-Jährige einen Neustart in seiner noch nicht wirklich alten Fußballer-Karriere - und das am liebsten in der Heimat, wie Jung im hr-heimspiel! erklärte: "Ich würde sehr gerne in Deutschland bleiben."

Vielleicht sogar in Hessen? Kontakt zur Eintracht gäbe es aktuell zwar keinen, wie Jung betont, dennoch sei "alles offen". Auch ein Wechsel eine Liga tiefer ist denkbar. Darmstadt 98 wäre für den gebürtigen Königsteiner nicht weit entfernt. Sollte der SVWW aufsteigen, gäbe es zudem eine Option vor der Haustüre mehr. Vorrang für den Rechtsverteidiger hat an diesem Punkt seiner Laufbahn nur eines: "Für mich ist es wichtig, dass ich Fußball spielen kann." In dieser Saison absolvierte er nur ein Pflichtspiel - und das nicht in der Bundesliga, sondern für die Reservemannschaft der Wölfe.

Jung: "Im Sommer werden sich neue Türen öffnen"

Die Zeit beim VfL verlief insgesamt für den Ex-Nationalspieler alles andere als optimal. Nur 39 Partien absolvierte Jung für die Wolfsburger in fünf Jahren Bundesliga. War der Wechsel im Sommer 2014 von der Eintracht zu den Wölfen ein Fehler? "Das ist alles so ein Hätte-wenn-und-aber. Nachher ist man immer schlauer. Damals war es in jedem Fall der richtige Schritt. Fünf Jahre später gesehen, war es vielleicht nicht sehr erfolgreich", sagt Jung ehrlich.

Videobeitrag

Video

zum Video Jung: "Im Nachhinein ist man immer schlauer"

Ende des Videobeitrags

Zurück warfen ihn immer wieder Verletzungen. Im Februar 2016 riss beim Verteidiger das Kreuzband, danach kam er nie mehr wirklich in Schwung - und verschwand ein wenig in der Wolfsburger Vergessenheit. Damit soll im Sommer Schluss sein. "Ich glaube, dass ich noch an meine Topleistung heran kommen kann. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Jahre Fußball spielen kann", erklärt er: "Im Sommer werden sich neue Türen öffnen." Vielleicht ja sogar in Hessen.