Der DHB-Pokal.

Im DHB-Pokal steht für die hessischen Handball-Clubs die erste Runde an. Gespielt wird in einem Final-Four-Modus, die Ausgangslage könnte für die sechs Vereine unterschiedlicher nicht sein. Das große Los hat Eintracht Baunatal gezogen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Baunatals Coach Deppe: "Ein absolutes Top-Los"

Handball Symbolbild
Ende des Audiobeitrags

Klein gegen Groß, Außenseiter gegen haushohen Favoriten, Amateure gegen Profis - wenn all das zusammenkommt, steht die erste Runde im DHB-Pokal an. Und die hat an diesem Wochenende besonders für den Drittligisten Eintracht Baunatal ein Highlight vorgesehen. Die Truppe von Trainer Markus Deppe trifft auf den amtierenden Pokalsieger THW Kiel. "Ein absolutes Traumlos, das ist der Jackpot", jubelt Deppe im Gespräch mit dem hr-sport.

Die erste Pokal-Runde wird dabei im Final-Four-Modus ausgetragen. Bedeutet: Vier Mannschaften in einer Halle, die zwei Halbfinals und ein Finale ausspielen. Nur der Sieger zieht ins Achtelfinale ein. Das zweite Highlight aus Baunataler Sicht: Das Turnier findet vor heimischer Kulisse statt. "Das wird ein tolles Event", sagt Deppe, der aber weiß, welche Aufgabe auf sein Drittliga-Team wartet: "Wir werden die Kieler Übermacht mit Sicherheit zu spüren bekommen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Deppe: "Werden die Kieler Übermacht zu spüren"

Handball Symbolbild
Ende des Audiobeitrags

Melsungen in Rodgau gefordert

Ganz anders sieht da die Ausgangslage für die MT Melsungen aus. Die Nordhessen reisen für ihr Erstrunden-Turnier zur HSG Rodgau-Niederroden, treten im ersten Spiel aber gegen den Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe an. Eine absolute Pflichtaufgabe für das Bundesliga-Spitzenteam, wie es Trainer Heiko Grimm betont: "Das Ziel ist klar, wir wollen in die nächste Runde einziehen."

Der Gastgeber, der Drittligist HSG Rodgau-Niederroden, trifft in seiner ersten Partie auf den Bundesliga-Absteiger SG BBM Bietigheim. Sollte dem Außenseiter der Überraschungserfolg gelingen, käme es im Finale möglicherweise zu einem rein hessischen Duell gegen den Bundesligisten aus Melsungen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found MT-Trainer Grimm: "Wir wollen das Turnier gewinnen"

Heiko Grimm applaudiert
Ende des Audiobeitrags

Bundesliga-Duell für die HSG Wetzlar

Deutlich schwerer erwischt hat es der zweite hessische Bundesligist, die HSG Wetzlar. Die Mittelhessen reisen zum Auftakt nach Baden-Württemberg zur HBW Balingen-Weilstetten. Der Gastgeber und Bundesliga-Aufsteiger ist auch gleichzeitig der erste Gegner der HSG. In einem möglichen Finale würden die Hessen entweder auf den TV Großwallstadt oder den Longericher SC treffen.

Komplettiert wird das Erstrunden-Pokal-Wochenende aus hessischer Sicht mit dem TV Hüttenberg und der HSG Hanau. Der Drittligist aus Hanau, der gleichzeitig der Gastgeber dieses Final Fours ist, ist gegen den Zweitligisten aus Hüttenberg klarer Außenseiter. Der Sieger dieser Partie trifft im Finale entweder auf den Drittligisten aus Eisenach oder den Bundesligisten aus Erlangen.

Weitere Informationen

Die Pokal-Turniere mit hessischer Beteiligung

Gruppe Nord

Turnier 6 – Ausrichter: GSV Eintracht Baunatal (3. Liga)
Halbfinale (HF) 1: THW Kiel vs. GSV Eintracht Baunatal
HF 2: TV Emsdetten vs. Dessau-Rosslauer HV 06

Gruppe Süd

Turnier 2 – Ausrichter: HBW Balingen Weilstetten (Bundesliga)
HF 1: TV Großwallstadt vs. Longericher SC
HF 2: HBW Balingen-Weilstetten vs. HSG Wetzlar

Turnier 4 – Ausrichter: HSG Rodgau-Niederroden (3. Liga)
HF 1: SG BBM Bietigheim vs. HSG Rodgau-Nieder-Roden
HF 2: MT Melsungen vs. DJK Rimpar Wölfe

Turnier 8 – Ausrichter: HSG Hanau (3. Liga)
HF 1: ThSV Eisenach vs. HC Erlangen
HF 2: TV 05/07 Hüttenberg vs. HSG Hanau

Ende der weiteren Informationen