Handball-Bundestrainer Alfred Gislason plant Torwart Silvio Heinevetter und Rechtsaußen Tobias Reichmann nur als Ersatzleute für die Olympischen Spiele ein.

Das Duo vom Bundesligisten MT Melsungen wird jedoch die komplette Vorbereitung inklusive der beiden Test-Länderspiele gegen Brasilien (9. Juli) und Ägypten (11. Juli) absolvieren. In Tokio dürfen sich beide nicht bei der Mannschaft aufhalten. Der von Gislason benannte 17-köpfige Kader wurde durch den Deutschen Olympischen Sportbund bei der vierten Nominierungsrunde bestätigt.

Sollte sich ein nominierter Spieler bis zum kommenden Montag verletzen, kann in Einzelfällen noch ein Tausch vorgenommen werden. Danach sind Wechsel nur noch mit medizinischem Attest möglich. Der DOSB hat vorsorglich den gesamten 28er-Kader als Pool nominiert, um jede Möglichkeit eines Personaltausches nutzen zu können.