Die HSG Hanau wird künftig mit Demokratie-Schriftzug auflaufen.

Die HSG Hanau geht eine umfangreiche Kooperation mit dem Bundesprogramm "Demokratie leben" ein. Die Drittliga-Handballer werden bald mit diesem Statement auf dem Trikot auflaufen.

Handball-Drittligist HSG Hanau will mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und startet ein längerfristiges Demokratie-Projekt. Im Rahmen einer Kooperation wird künftig das Logo "Demokratie leben!" die Trikots der Spieler zieren.

Projekt auf drei Jahre angelegt

Der Klub aus der Stadt, im vergangenen Jahr bei einem Anschlag neun Menschen mit Migrationshintergrund getötet worden waren, will sich mit dem Projekt "Vorsicht Vorurteile - Demokratieförderung im Sport" vor allem an junge Menschen richten. Es ist zunächst auf drei Jahre angelegt.

"Das Attentat vom 19. Februar 2020 hat Hanau für immer verändert. Nicht zuletzt deshalb möchte die HSG Hanau über ihr bisheriges Maß hinaus gesellschaftliche Verantwortung übernehmen", sagt Uwe Just, 1. Vorsitzender des Vereins. 

Oberbürgermeister wünscht sich Nachahmer

Die HSG geht eine umfangreiche Kooperation mit dem Bundesprogramm "Demokratie leben" ein, das durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird. Leiter des Projekts wird Spieler Jannik Ruppert (24).

"Das ist ein herausragendes und sehr bedeutendes Projekt, das für Hanau nicht besser hätte sein können", sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky: "Ich würde mir sehr wünschen, dass dieses Projekt viele Nachahmer in ganz Deutschland findet."