Nils Torbrügge und Olle Forsell-Schefvert von der HSG Wetzlar packen gegen Patrick Wiencek vom THW Kiel zu.

In einem Handball-Krimi ist die HSG Wetzlar nah dran an der Sensation, muss sich am Ende aber doch geschlagen geben.

Die HSG Wetzlar ist aus dem DHB-Pokal ausgeschieden. Die Mittelhessen verloren das Achtelfinal-Spiel gegen Titelverteidiger THW Kiel mit 25:26 (14:12).

In einer ausgeglichenen Partie konnte Wetzlar einen Zwei-Tore-Vorsprung mit in die Halbzeit nehmen. Auch in der zweiten Hälfte lag die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider lange vorn.

Herzschlagfinale mit besserem Ende für Kiel

Eine Minute vor Schluss stand das Spiel beim Stand von 25:25 auf Messers Schneide. Wetzlar konnte den Ball allerdings nicht im Tor unterbringen, Kiel machte es besser und ging als Sieger vom Platz.

Niclas Ekberg war mit sechs Treffern der erfolgreichste Werfer beim elfmaligen Pokalsieger Kiel, die zehn Tore von Wetzlars Rückraumspieler Stefan Cavor reichten nicht zum Weiterkommen.

Für die HSG geht es am Sonntag (16 Uhr) mit dem Bundesliga-Spiel bei den Rhein-Neckar Löwen weiter.