Nach dreieinhalbwöchiger Ligapause geht es für die HSG Wetzlar weiter gegen den Überraschungsspitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf.

Die HSG Wetzlar hat am Sonntag (16 Uhr) den Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf zu Gast in der Rittal-Arena. Die Niedersachsen haben erst drei Minuspunkte und den Status eines Überraschungsteams eingenommen.

"Wir müssen dort weitermachen, wo wir gegen die Spitzenteams wie Flensburg und Magdeburg aufgehört haben. Das Spiel gegen Hannover wird für uns eine echte Herausforderung sein, weil der TSV sehr stabil auf hohem Niveau agiert", erklärte Trainer Kai Wandschneider. Er kann dabei wieder auf den zuvor wochenlang verletzten Torhüter Tibor Ivanisevic zurückgreifen.