Lenny Rubin und Anton Lindskog von der HSG Wetzlar nehmen den Leipziger Philipp Weber in die Zange.

Die HSG Wetzlar hat die Niederlagen-Serie in der Handball-Bundesliga gestoppt. Im Gegensatz zur Partie in Balingen unter der Woche zogen die Mittelhessen auch in der zweiten Halbzeit ihr Spiel durch.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Holst: "Es war vorher eine andere Sportart"

Maximilian Holst Wetzlar
Ende des Audiobeitrags

Die HSG Wetzlar kann doch noch gewinnen: Nach drei Niederlagen in Folge gab es am Samstagabend ein 29:26 (15:14) gegen den Tabellensechsten Leipzig.

In einer umkämpften ersten Halbzeit lagen die Wetzlarer zwischenzeitlich mit mehreren Toren in Führung, zur Halbzeit stand aber nur ein knappes 15:14.

Noch zwei Saisonspiele

Im Gegensatz zum Spiel in Balingen am vergangenen Mittwoch blieben die Mittelhessen auch nach der Pause konzentriert und konnten am Ende einen 29:26-Sieg feiern.

Zwei Saisonspiele verbleiben für die HSG Wetzlar, die im Tabellen-Mittelfeld der Handball-Bundesliga steht: am kommenden Donnerstag (19 Uhr) in Magdeburg und am 27. Juni (15.30 Uhr) gegen Minden.

Weitere Informationen

HSG Wetzlar - Leipzig 29:26 (15:14)

Tore Wetzlar: Lindskog 7, Björnsen 5, Fredriksen 4, Holst 4/4, Rubin 3, Srsen 2, Gempp 1, Henningsson 1, T. Klimpke 1, Weissgerber 1
Tore Leipzig: Krzikalla 9/5, Binder 6, Witzke 5, Ph. Weber 3, M. Gebala 1, Milosevic 1, Remke 1

Zuschauende: 507

Ende der weiteren Informationen