Ab Ende Oktober stellt Handball-Bundesligist HSG Wetzlar bei Heimspielen auf die 2G-Regelung um.

Der Handball-Bundesligist HSG Wetzlar ändert Ende Oktober die Zugangsregelungen für die Heimspiele in der Rittal Arena. Während bei den Duellen gegen Göppingen (Sa., 9. Oktober) und die Rhein-Neckar Löwen (So., 24. Oktober) noch die 3G-Regelung gilt, also auch negativ getestete Personen Zugang erhalten, ist ab dem Heimspiel gegen den TVB Stuttgart (So., 31. Oktober) die komplette Arena ein 2G-Bereich.

Dies bedeutet, vorbehaltlich der Genehmigung durch das Gesundheitsamt, dass dann ausnahmslos Geimpfte und Genesene zugelassen sind. "Die ersten Partien haben gezeigt, dass kaum Tickets im 3G-Bereich verkauft wurden. Die Resonanz war mau, die Kosten für uns im Vergleich dazu horrend", so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. "Wir müssen wirtschaftlich denken und schwenken deshalb ab Ende Oktober komplett auf 2G um. Das ermöglicht uns die Möglichkeit, die Zuschauerkapazität weiter zu erhöhen und den geimpften und genesenen Besuchern weitere Vorzüge zu bieten. Regelmäßig getesteten Kindern bis 12 Jahre ermöglicht die neue Covidschutzverordnung des Landes Hessen ja auch den Zugang zu diesen Bereichen."