Olle Forsell Schefvert von der HSG Wetzlar muss beim Spiel in Kiel ordentlich einstecken.

Die HSG Wetzlar bringt sich in Kiel zunächst in eine gute Ausgangsposition, gibt das Spiel aber durch schwache 20 Minuten komplett aus der Hand.

Die HSG Wetzlar hat am Samstagabend mit 19:23 (10:12) beim THW Kiel verloren. Die Hoffnung, an das sensationelle Hinspiel (31:22) anknüpfen zu können, erfüllte sich nicht.

In der ersten Halbzeit waren die ersatzgeschwächten Hessen gut im Spiel und ließen sich vom großen Favoriten nicht abschütteln. Folgerichtig stand in der Pause nur ein Zwei-Tore-Vorsprung für Kiel auf der Anzeigetafel.

Aufholjagd kommt zu spät

Im zweiten Durchgang verlor die HSG dann erst mal völlig den Faden: Zwischen der 31. und 52. Minute erzielte sie lediglich zwei Tore, während der THW immer weiter davonzog - bis hin zum 22:12. Im Anschluss schafften es die Wetzlarer immerhin, das Ergebnis mit 23:19 noch eträglich zu gestalten, für einen Punktgewinn kam die Aufholjagd aber zu spät.

Während der THW Kiel weiterhin ganz oben mitspielt, steht die HSG Wetzlar weiterhin im gesicherten Mittelfeld der Handball-Bundesliga.

Weitere Informationen

THW Kiel - HSG Wetzlar 23:19 (12:10)

Tore für Kiel: Ekberg (12/9), Reinkind (4), Sagosen (3), Duvnjak (2), Jacobsen (1), Pekeler (1)

Tore für Wetzlar: Rubin (5), Mellegard (4), Holst (3/3), Björnsen (2), Gempp (2), Feld (1), Forsell (1), Henningsson (1)

Ende der weiteren Informationen