Nach dem Sieg in Leipzig will die HSG Wetzlar auch beim Auswärtsspiel in Berlin etwas Zählbares mitnehmen.

Im vorletzten Spiel des Jahres beim Tabellensechsten aus der Hauptstadt müssen die neuntplatzierten Mittelhessen dabei neben Routinier Stefan Kneer auch auf Torhüter Till Klimpke verzichten. Das Eigengewächs der Grün-Weißen hat im Training einen Wurf gegen den Kopf bekommen und wurde deshalb von Mannschaftsarzt Marco Kettrukat zur Sicherheit aus dem Trainings- und Spielbetrieb genommen. Der 21-jährige Nationalspieler fällt auch für die Partie gegen Kiel am Sonntag aus. Ebenso wird neben Klimpke und Kneer (Rückenprobleme) auch Junioren-Nationalspieler Ian Weber fehlen, der an einem Infekt laboriert.

Als zweiter Mann im Tor steht ab sofort Anadin Suljakovic im Erstligakader der Hessen, die heute Mittag mit dem Bus in Richtung Hauptstadt aufgebrochen sind und von dort aus direkt nach Kiel weiterreisen werden. "Anadin ist voll ins Mannschafttraining integriert und hat zuletzt erneut tolle Leistungen in der 3. Liga gezeigt. Deshalb besteht kein Zweifel, dass er für diese beiden Spiele bereit sein wird, um Tibor Ivanisevic und das Team zu unterstützen", so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. "Till wünschen wir an dieser Stelle gute Besserung und hoffen, dass er im Heimspiel gegen die Eulen Ludwigshafen wieder zum Einsatz kommen kann. Es ist komplett richtig, ihm jetzt, nach einem solchen Kopftreffer, komplette Ruhe zu verordnen." Anwurf in Berlin ist um 19 Uhr.