Lars Weissgerber von der HSG Wetzlar
Lars Weissgerber fällt vorerst aus. Bild © Imago

Handball-Bundesligist HSG Wetzlar muss den nächsten Ausfall verkraften. Für Junioren-Nationalspieler Lars Weissgerber ist das Jahr 2018 beendet, den Mittelhessen gehen damit langsam die Rechtsaußen aus.

Sportlich läuft es nicht rund – und jetzt kommt auch noch Verletzungspech dazu: Die HSG Wetzlar muss für den Rest des Jahres auf Rechtsaußen Lars Weissgerber verzichten. Wie der Handball-Bundesligist am Freitag mitteilte, zog sich der 21-Jährige bei der 19:29-Niederlage am Donnerstag in Kiel einen Bruch des linken Innenknöchels zu. Zwangspause: mindestens zehn bis zwölf Wochen.

"Das darf doch nicht wahr sein, wir sind geschockt", hieß es in der bei Facebook veröffentlichen Meldung der Mittelhessen.

Auf Rechtsaußen wird das Personal knapp

Weissgerber ist damit der zweite längerfristige Ausfall innerhalb weniger Tage. Erst vor rund einer Woche wurde bei Kristian Björnsen ein Teilriss des Innenbandes im linken Knie diagnostiziert. Auch der Norweger wird mehrere Wochen fehlen. Besonders bitter: Beide Spieler sind auf der gleichen Position beheimatet, Junioren-Nationalspieler Weissgerber war als Ersatz für Björnsen vorgesehen.

"Das ist nach dem Ausfall von Kristian Björnsen die nächste Katastrophe", sagte Geschäftsführer Björn Seipp. "Jetzt müssen wir alle noch enger zusammenstehen und der Mannschaft voll den Rücken stärken."

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 13.10.18, 17.15 Uhr