Szene aus der Partie Wetzlar Kiel
Emil Frend Ofors erzielte fünf Tore für Wetzlar. Bild © Imago

Kurz Favoritenschreck, dann chancenlos: Die HSG Wetzlar hat am Donnerstagabend zwei unterschiedliche Gesichter gezeigt und am Ende deutlich beim THW Kiel verloren.

Das Spiel in Kiel endete mit einer klaren 19:29-Niederlage für die Mittelhessen. Die HSG wartet damit bereits seit drei Spieltagen auf einen Punktgewinn. In der Tabelle liegen die Wetzlarer auf Rang 15.

Dabei sah es gegen Kiel lange so aus, als könnte das Team von Trainer Kai Wandschneider seinem Ruf als Favoritenschreck erneut gerecht werden. Nach 20 Minuten führte die HSG noch 11:6. Doch dann kippte das Spiel völlig. Bereits zur Halbzeit hatten die Norddeutschen die Führung ausgeglichen – und legten dann nach der Pause richtig los. Der HSG gelangen nach dem Seitenwechsel nur noch sieben Tore.

Bester Wetzlarer Werfer war Emil Frend Öfors mit fünf Toren, bei Kiel erzielten Magnus Landin Jacobsen und Niclas Ekberg je sieben Treffer.

Weitere Informationen

THW Kiel - HSG Wetzlar 29:19 (12:12)

Tore Kiel: Ekberg 7/3, M. Landin 7, Pekeler 4, Duvnjak 3, Bilyk 2, Reinkind 2, Zarabec 2, G. T. Kristjansson 1, Wiencek 1

Tore Wetzlar: Frend Öfors 5, Lindskog 5, Cavor 4, Weissgerber 3, A. Hermann 1, Holst 1/1

Schiedsrichter: Stefan Schneider (Barleben)/Colin Hartmann (Magdeburg)

Zuschauer: 10.285 (ausverkauft)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, Nachrichten, 11.10.2018, 21.20 Uhr