Bei der Handball-EM verzeichnet das deutsche Team weitere Corona-Fälle. Mit Torwart-Shootingstar Till Klimpke von der HSG Wetzlar hat es den nächsten Hessen erwischt.

Audiobeitrag

Audio

Weitere Corona-Fälle im DHB-Team - Spiel findet statt

Till Klimpke
Ende des Audiobeitrags

Die Zahl der Coronafälle in der deutschen Handball-Nationalmannschaft hat sich am Dienstag auf neun erhöht. Weniger als drei Stunden vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen Polen (18 Uhr/ZDF) teilte der Deutsche Handballbund (DHB) mit, dass auch Torhüter Till Klimpke von der HSG Wetzlar und Marcel Schiller positive Ergebnisse bei PCR-Tests aufwiesen.

Das DHB-Team wird somit mit 14 Spielern gegen Polen antreten. Am Montag waren sechs Nationalspieler, darunter die beiden Europameister Andreas Wolff und Kai Häfner, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zuvor hatte es bereits bei Julius Kühn einen positiven Befund gegeben. Alle infizierten Spieler befinden sich in Isolation, Kühn war am Sonntag in ein Quarantänehotel gebracht worden.

Nur noch ein Torwart im Kader

Die Nachrücker, namentlich Torwart Johannes Bitter sowie die Feldspieler Rune Dahmke, Sebastian Firnhaber, Paul Drux und Fabian Wiede, trafen bis zum Dienstagmittag in der slowakischen Hauptstadt ein und sind nach PCR-Tests mit negativen Ergebnissen einsatzberechtigt. Nach den Ausfällen vom Wolff und Klimpke ist der 39-jährige Bitter der einzige einsatzfähige Torhüter.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen