Tobias Reichmann von der MT Melsungen
Tobias Reichmann und die MT Melsungen springen ins Achtelfinale. Bild © Imago Images

Die beiden Handball-Bundesligisten MT Melsungen und HSG Wetzlar haben als einzige hessische Teams das Pokal-Achtelfinale erreicht. Hüttenberg scheiterte in der zweiten Runde, Hanau schrammte an einer Sensation vorbei.

Aus dem hessischen Handball-Sextett sind genau zwei Mannschaften übrig geblieben. Die MT Melsungen und die HSG Wetzlar haben sich in ihren Qualifikations-Turnieren wie erwartet durchgesetzt und stehen im Achtelfinale des DHB-Pokals.

Hüttenberg scheitert an den Löwen

Während Wetzlar in der ersten Runde zunächst Großwallstadt (30:24) aus dem Weg räumte und im Finale am Sonntag Aue besiegte (28:18), ließ Melsungen dem HC Rhein Vikings (37:19) und dem ThSV Eisenach (37:19) keine Chance.

Zumindest in die zweite Runde schaffte es Bundesliga-Absteiger TV Hüttenberg, der am Sonntag jedoch an Spitzenteam Rhein-Neckar Löwen scheiterte.

Hanau furios

Aus dem Drittliga-Trio machte derweil vor allem die HSG Hanau auf sich aufmerksam. Die Grimmstädter hatten in eigener Halle Bundesligist SG BBM Bietigheim am Rande einer Niederlage und mussten sich letztlich denkbar knapp mit 32:33 geschlagen geben. "Hanau hätte dieses Spiel gewinnen können", analysierte Bietigheim-Coach Ralf Bader anerkennend.

Die MSG Groß-Bieberau/Modau verlor gegen den HC Erlangen mit 18:38. Die HSG Rodgau Nieder-Roden unterlag Aue mit 21:23.

Sendung: hr1, 19.08.18, 19Uhr