Jürgen Gerlach

Der frühere Handballtrainer Jürgen "Doc" Gerlach ist am Freitag im Alter von 74 Jahren verstorben. Er prägte schon früh den "Handball 2000" - und ist noch immer der erfolgreichste Coach der deutschen Handballerinnen.

Videobeitrag

Video

zum Video Zum Tode von Jürgen "Doc" Gerlach

Doc Gerlach
Ende des Videobeitrags

Mit den Handballerinnen des TV Lützellinden war Jürgen Gerlach 1988 erstmals Deutscher Meister geworden und hatte danach sechs weitere Mal den Titel geholt. Der TVL gewann unter ihm sechs Mal den Pokal und im Jahr 1991 den Europapokal der Landesmeister.

26 Jahre "Mr. TVL"

Gerlach war eine der prägenden Figuren der deutschen Handballerinnen von den achtziger bis in die nuller Jahre. Er stand für einen modernen und schnellen Handball, der seinerzeit als "Handball 2000" betitelt wurde. Mit ihm begeisterte der TV Lützellinden die Fans, die Sporthalle-Ost in Gießen war bisweilen restlos ausverkauft. Insgesamt 26 Jahre lang arbeitete Gerlach für den Klub.

Gerlach half dem Klub mit seinem privaten Geld

Der "Doc" gerufene Trainer war promovierter Orthopäde und stellte seinem in finanzielle Nöte geratenen Klub im Jahr 2002 eine sechsstellige Summe als Darlehen zur Verfügung. 2006 wurde er mit der A-Jugend des Klubs noch einmal Deutscher Jugendmeister. Seine impulsiven Ausbrüche am Rand sorgten mitunter für Kontroversen, seine fachlichen Fähigkeiten waren nie umstritten.

Nach seiner Tätigkeit als Sportdirektor bei der TSG Ober-Eschbach zog er sich vom Handball zurück. Gerlach war nicht mehr am Ball, sondern an den Tasten. Am Klavier spielte er klassische Musik auf Benefizkonzerten. Am Freitag verstarb er im Alter von 74 Jahren. Laut der "Gießener Allgemeinen" erlag er einer Herzattacke.