MT-Profi Julius Kühn fällt nach positivem Coronatest vorerst aus.

Die deutschen Handballer haben den ersten Coronafall während der EM in Ungarn und der Slowakei zu beklagen. Rückraumspieler Julius Kühn wurde am Samstagmorgen positiv auf das Virus getestet.

Audiobeitrag

Audio

Corona: Julius Kühn positiv

Julius Kühn
Ende des Audiobeitrags

Das Ergebnis der PCR-Probe teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Samstagabend mit. Aufgrund des Resultats wird Julius Kühn in den verbleibenden zwei Vorrundenspielen gegen Österreich am Sonntag (18.00 Uhr/ARD) und Polen am Dienstag (18.00 Uhr/ZDF) definitiv nicht zum Einsatz kommen können.

Kühn fällt wegen Coronainfektion aus

Beim 33:29-Auftakterfolg hatte der Rückraumspieler sechs Tore erzielt. Kühn, der bereits seine Booster-Impfung erhalten hat und symptomfrei ist, begab sich nach DHB-Angaben unmittelbar nach Bekanntwerden des Resultats am Samstagabend in Bratislava in Isolation.  "Auch alle weiteren, am Samstag erneut negativ getesteten Delegationsmitglieder haben sich in ihre Zimmer begeben", hieß es in einer Verbandsmitteilung.

Der im positiven Testergebnis ermittelte CT-Wert deute auf eine geringe Infektiosität hin, schrieb der DHB weiter. In den seit Neujahr vorgenommenen sieben PCR-Tests der gesamten Delegation hatte der Profi der MT Melsungen ebenso wie alle weiteren Teammitglieder durchweg negative Ergebnisse erhalten. Während des Turniers waren bereits zahlreiche Spieler anderer Nationen positiv getestet worden.