Melsungens Roman Sidorowicz im Spiel gegen den Bergischen HC
Melsungens Roman Sidorowicz im Spiel gegen den Bergischen HC Bild © Imago Images

Die MT Melsungen hat in der Handball-Bundesliga denkbar knapp beim Bergischen HC verloren. Ausgerechnet einem ehemaligen MT-Spieler gelang das entscheidende Tor.

Am Ende stand es 25:24 (14:14) für den Bergischen HC gegen die MT Melsungen. Damit schließt der BHC auch in der Tabelle zu den Nordhessen auf.

Im Spiel ging es hin und her, kein Team konnte sich wirklich absetzen. Entsprechend ging es mit einem 14:14-Unentschieden in die Halbzeit.

Grimm wollte "kühlen Kopf bewahren"

Auch im zweiten Durchgang schenkten sich beide Mannschaften nichts, aber keine war in der Lage, einen größeren Vorsprung herauszuspielen. So kam es am Ende zum Showdown.

"Das Spiel gewinnt der, der will, aber trotzdem kühlen Kopf bewahrt", sagte MT-Trainer Heiko Grimm seiner Mannschaft in einer Auszeit rund 13 Minuten vor Schluss beim Stand von 20:21 aus Melsunger Sicht.

Pfostentreffer in letzter Sekunde

Den kühlen Kopf behielten am Ende aber die Gastgeber. Ausgerechnet Jeffrey Boomhouver, der zwischen 2014 und 2018 für die MT Melsungen auf dem Parkett gestanden hatte, erzielte das Siegtor für den BHC. Ein Pfostentreffer der Melsunger in letzter Sekunde besiegelte die Niederlage.

In der Tabelle ist der Aufsteiger aus Wuppertal nun bis auf einen Punkt an der MT dran, die auf dem Europapokal-Platz fünf steht.

Weitere Informationen

Bergischer HC - MT Melsungen 25:24 (14:14)

Tore HC: Gutbrod 6, Arnesson 4, Boomhouwer 4, Darj 4, A. Gunnarsson 4/2, Baena Gonzalez 1, Nippes 1, Petrovsky 1
Tore Melsungen: Mikkelsen 8/2, Kunkel 5, Sidorowicz 5, Danner 2, M. Müller 2, P. Müller 1, Reichmann 1

Zuschauer: 2.729

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-iNFO, 20.04.2019, 22.30 Uhr