Kein Durchkommen für Roman Sidorowicz von der MT Melsungen
Kein Durchkommen für Roman Sidorowicz von der MT Melsungen Bild © Imago

Die MT Melsungen hat sich im Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt tapfer gewehrt. Am Ende hatte der bislang ungeschlagene Liga-Primus jedoch deutlich die Nase vorn.

18:24 stand es beim Abpfiff in der mit 4.300 Zuschauern ausverkauften Halle in Kassel. Dabei hielten die Hessen in der ersten Halbzeit noch gut mit und lagen nach 30 Minuten nur mit zwei Toren (10:12) zurück. Anschließend drehte der amtierende Meister und Tabellenführer auf und ließ Melsungen keine Chance. Für die Gäste war es der 16. Sieg im 16. Saisonspiel.

A-Jugend-Spieler füllen den Kader auf

Die Melsunger waren mit starken Personalsorgen in das Spitzenspiel gegangen: Mit Julius Kühn, Felix Danner, Michael Müller, Timm Schneider, Domagoj Pavlovic und Marino Maric hatte das Team gleich sechs Ausfälle zu verkraften. Im Spiel gegen Flensburg hatte Trainer Heiko Grimm deshalb einige A-Jugendliche im Kader.

"Insgesamt habe ich von meiner Mannschaft eine grandiose kämpferische Leistung gesehen", sagte Grimm nach dem Spiel. "Aber um Flensburg schlagen zu können, hätten wir unsere wenigen Chancen wirklich alle nutzen müssen." Bester Melsunger Torschütze war Lasse Mikkelsen mit sechs Treffern.

In diesem Jahr muss die MT, die durch die Niederlage auf Platz sechs der Tabelle abrutschte, noch drei Spiele bestreiten.