Melsungens Timm Schneider kann beim Wurf von Tim Matthes nur zuschauen.

In der Handball-Bundesliga gab es für die hessischen Teams am Donnerstag nichts zu holen. Beim Spiel der MT Melsungen in Berlin starb ein Fan kurz vor dem Anpfiff. Die Partie wurde dennoch ausgetragen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Niederlage für hessische Handballer

dpa Melsungen
Ende des Audiobeitrags

Nach einem kleinen Hoch hat die HSG Wetzlar am Donnerstag in der Bundesliga einen Rückschlag erlitten. Die Mittelhessen verloren ihr Spiel in Göppingen 21:26. Nach ausgeglichener erster Halbzeit kamen die Gastgeber besser in den zweiten Abschnitt und setzten sich peu à peu ab. Bester Werfer der HSG war Emil Frend Öfors mit fünf Toren.

Weitere Informationen

FA Göppingen - HSG Wetzlar 26:21 (12:12)

Tore für Göppingen: Schiller (7), Kozina (6), Kneule (4), Sliskovic (3), Sörensen (2), Theilinger (2), Zelenovic (2)

Tore für Wetzlar: Frend Öfors (5), Forsell Schefvert (4), Holst (3), Rubin (2), Björnsen (2), Cavor (2), Mirkulovski (1), Weissgerber (1), Kristjansson (1) f

Zuschauer: 3.600

Ende der weiteren Informationen

Berliner Fan stirbt vor Anpfiff

Füchse-Präsident Frank Steffel am Hallen-Mikrofon

Eine Niederlage musste auch die MT Melsungen hinnehmen. Die Nordhessen unterlagen bei den Füchsen Berlin mit 22:28 (15:15). Die Partie wurde vom Tod eines Berliner Fans in der Halle überschattet. Der Mann war auf der Tribüne zusammengebrochen, er konnte trotz sofortiger medizinischer Notfallmaßnahmen nicht gerettet werden.

"Wir trauern gemeinsam mit den Angehörigen und seiner Ehefrau", sagte der sichtlich betroffene Füchse-Präsident Frank Steffel über das Hallenmikrofon: "Wir alle wissen, dass es in solchen Momenten viel Wichtigeres gibt als Handball." Allerdings habe die Witwe im Gespräch ausdrücklich "darum gebeten, das Spiel nicht abzusagen". Es begann mit 30-minütiger Verzögerung. Bester MT-Werfer war Kai Häfner (sechs Tore).

Mit Verspätung auf Grund eine Todesfalles in der Halle geht es in Berlin gleich los. Mal sehen wie beide Mannschaften nach diesem Geschehnis zurück zum Business kehren können @mthandball @FuechseBerlin #restinpeace #handballistnichtalles

[zum Tweet]

Weitere Informationen

Füchse Berlin - MT Melsungen 28:22 (15:15)

Tore für Berlin: Wiede (7), Matthes (6), Lindberg (5), Marsenic (3), Drux (3), Koch (2), Holm (2)

Tore für Melsungen: Häfner (6), Kühn (5), Allendorf (4), Schneider (3), Danner (2), Sidorowicz (1), Mikkelsen (1)

Zuschauer: 7.428

Ende der weiteren Informationen