Kaf Häfner beim bislang letzten Aufeinandertreffen mit Bjerringbro-Silkeborg im Februar 2020.

Grünes Licht für die Handballer der MT Melsungen: Nach einer turbulenten Woche dürfen sie nach Dänemark fliegen, um die erste Qualifikationsrunde der European League zu spielen.

Die MT Melsungen darf trotz eines Corona-Falls am Sonntag (18.30 Uhr) um den Einzug in die European League spielen. Dann treten die Nordhessen zum Hinspiel der ersten Qualifikationsrunde bei Bjerringbro-Silkeborg in Dänemark an. Nicht mitreisen können allerdings Keeper Silvio Heinevetter und Rückraumspieler Finn Lemke.

Alle Teammitglieder negativ getestet

Bei einem Betreuer der MT war unter der Woche ein Coronatest positiv ausgefallen. Heinevetter und Lemke hatten direkten Kontakt mit dem Betroffenen und mussten so als sogenannte Kontaktpersonen ersten Grades in eine 14-tägige Quarantäne, die sie trotz eines negativen Coronatests nicht verlassen dürfen. Auch alle anderen Tests beim Bundesligisten fielen negativ aus.

Erst am Freitag wurde klar, dass die Spieler der MT am Samstag von Frankfurt aus ins dänische Billund fliegen und das Europapokal-Spiel absolvieren können. In der Arena in Silkeborg sollen etwa 500 Fans das Spiel verfolgen dürfen, Gäste-Anhänger sind nicht erlaubt.

"Man kann gar nicht von Vorbereitung sprechen"

An den Gegner haben die Nordhessen noch lebhafte Erinnerungen - erst im Februar 2020 stand man sich auf internationalem Parkett gegenüber. Damals hatte die MT das Heimspiel gewonnen und auswärts verloren, der Wettbewerb wurde im Anschluss wegen der beginnenden Corona-Pandemie abgebrochen. Nun treffen die Teams in der ersten Qualifikationsrunde der European League erneut aufeinander.

"Das ist der schwerste Gegner, den wir bekommen konnten. Vor allem auch zum jetzigen Zeitpunkt", sagt Melsungens Trainer Gudmundur Gudmundsson. Auch MT-Vorstand Axel Geerken ist bereits vor dem Spiel die Ernüchterung anzumerken: "Nach ausgefallenen Trainingseinheiten nach dem Corona-Fall und dem abgesagten Testspiel gegen Hannover, das eigentlich eine Generalprobe gewesen wäre, kann man genau genommen gar nicht von Vorbereitung sprechen." Das Rückspiel in Kassel ist für den 6. September (16 Uhr) angesetzt.