Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found MT Melsungen geht beim THW Kiel unter

Kai Häfner von der MT Melsungen nach dem Spiel in Kiel

Beim Spitzenspiel in Kiel geht die MT Melsungen sang- und klanglos unter. Besonders die zweite Hälfte wirft Fragen auf. MT-Coach Heiko Grimm will das Spiel klar analysieren.

Es hätte die große Standortbestimmung werden sollen. Am Ende wurde sie das auch. Aber ganz und gar nicht so, wie es sich die MT Melsungen vorgestellt hatte. Mit einer vorzeigbaren Siegesserie und reichlich Selbstvertrauen waren die Nordhessen am Donnerstag als Tabellendritter zum Tabellenvierten THW Kiel gereist – und bekamen vom ehemaligen Serienmeister eine Abreibung, die nicht nur Trainer Heiko Grimm "sehr ratlos" machte.

Denn es war nicht nur eine einfache Niederlage, die die MT in Kiel erlitt. Es war eine Demontage, ein Klassenunterschied. Von Spitzenspiel war besonders im zweiten Spielabschnitt nichts zu sehen. Der THW führte die Nordhessen phasenweise vor, Trainer Grimm musste in einer Auszeit Mitte der zweiten Hälfte deutlich an seine Spieler appelieren, sich endlich zu wehren. Es half alles nichts, am Ende stand auf der Anzeigetafel eine ernüchternde 26:38 (14:20)-Niederlage.

Grimm: "Wir sind sehr enttäuscht"

Dabei sah es zu Beginn der Partie noch gut aus. "Wir beginnen das Spiel sehr stark und liegen auch zwischenzeitlich sogar vorne", resümierte auch Grimm. Der erste Einbruch kam kurz vor der Pause. Da zogen die Kieler durch mehrere Schnitzer der MT erstmals davon und gingen mit einem Sechs-Tore-Vorsprung in die Kabine. Nur ist das kein Vorsprung, der nicht umbiegbar wäre.

Was aber folgte, war eine zweite Hälfte, die Grimm kopfschüttelnd zurückließ. "Was mich sehr ratlos macht, ist, dass wenn es bei uns nicht läuft, wir komplett auseinanderfallen. Wir haben uns viel vorgenommen und sind sehr enttäuscht, dass es so eine hohe Niederlage geworden ist", so der MT-Coach, der noch hinzufügte: "Man muss ehrlich sein, dass von vielen Spielern sehr wenig Leistung gezeigt worden ist. Wir werden dieses Spiel analysieren."

Ähnlich hohe Pleite in Balingen

Zur Erinnerung: Schon vor ein paar Wochen gab es für die Melsunger eine ähnlich deutliche Pleite. Damals gingen die Nordhessen in Balingen mit 23:36 unter. Was aber folgte, war eine beeindruckende Siegesserie, die das Grimm-Team bis auf Rang drei katapultierte. Bleibt die Hoffnung, dass sich die MT einmal mehr nur kurz schüttelt und dann zur nächsten Serie ansetzt.