Melsungens Trainer Heiko Grimm
Melsungens Trainer Heiko Grimm hatte in Lemgo nicht viel zu lachen. Bild © Imago

Für die verletzungsgebeutelte MT Melsungen hat es in Lemgo die nächste Niederlage in der Handball-Bundesliga gesetzt. Daran änderte auch die lang ersehnte Rückkehr von Michael Müller nichts. Die Hessen fanden schlicht zu spät ins Spiel.

Die MT Melsungen setzt ihren Negativlauf in der Handball-Bundesliga fort. Die Nordhessen verloren am Sonntag mit 26:28 (10:15) beim TBV Lemgo und kassierten damit die dritte Pleite in Folge. Daran änderte auch die Rückkehr von Michael Müller nichts, der seit Oktober wegen einer Fuß-OP ausgefallen war.

Die weiter arg verletzungsgebeutelten Melsunger erwischten einen schlechten Start in die Partie, kamen offensiv nicht zur Entfaltung und lagen zur Pause mit fünf Toren hinten. In der Schlussviertelstunde drehten die Gäste dann doch noch auf und glichen zwischenzeitlich sogar aus (25:25). Am Ende jubelte aber Lemgo.

Weitere Informationen

TBV Lemgo - MT Melsungen 28:16 (15:10)

Tore für Lemgo: Hornke (9/7), Zieker (6), Bartok (5), Klimek (2), Suton (2), Carlsbogard (2), Engelhardt (1), van Olphen (1)

Tore für Melsungen: Mikkelsen (4), Ph. Müller (3), Birkefeldt (3), Sidorowicz (3), Danner (2), Reichmann (2/1), M. Müller (1)

Zuschauer: 3.166

Ende der weiteren Informationen