Bundesliga am Donnerstag, Europapokal am Samstag - Handball-Bundesligist MT Melsungen hat ein straffes Programm vor sich. Trainer Heiko Grimm bringt das aber nicht aus der Ruhe.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grimm: "Wir versuchen, das Beste draus zu machen"

Spieler der MT Melsungen
Ende des Audiobeitrags

Für den Handball-Bundesligisten MT Melsungen kommt es in den nächsten Tagen knüppeldick: Am Donnerstagabend ab 19 Uhr steht die Partie in Minden an, genau 48 Stunden später ist Anwurft in der heimischen Halle in Kassel im Europacup gegen Piräus. "Wir haben uns das ja ausgesucht. Man hat immer das Ziel, in den Europapokal einzuziehen und dann ist es eben das Los der Teilnehmer", gibt sich MT-Trainer Heiko Grimm trotz des Mammutprogramms entspannt. "Wir nehmen das, wie es ist und versuchen, das Beste draus zu machen und das wären im Optimalfall zwei Siege."

Auf der Rückfahrt startet die Vorbereitung

Der Fokus liegt zunächst auf dem Spiel in der Bundesliga. Dort hat die MT nach der Niederlage gegen Leipzig noch etwas gutzumachen und kämpft darum, den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren.

Doch schon auf der Rückfahrt beginnt für Grimm die Vorbereitung auf das Spiel gegen Piräus, um seine Spieler am Tag darauf ebenfalls einstimmen zu können. "Am Freitag vor dem Spiel werden wir natürlich nicht mehr wahnsinnig viel machen. Da geht es eher um theoretische Sachen: den Gegner anschauen, Videoanalyse betreiben."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Grimm: "Am Freitag werden wir nicht mehr viel machen"

Heiko Grimm
Ende des Audiobeitrags

Gruppenphase in Sichtweite

Videomaterial zu Olympiakos Piräus haben die Nordhessen übrigens auf ungewöhnliche Weise bekommen, nämlich direkt vom Gegner: "Wir haben sportlich fair mit ihnen Videos ausgetauscht", berichtet Grimm. Das Rückspiel beim griechischen Meister steht am 24. November an, wiederum nur drei Tage nach dem Bundesliga-Spiel gegen Göppingen. Übersteht die MT die dritte Qualilfikationsrunde des EHF-Pokals, winkt dem Team die Gruppenphase im kommenden Jahr.

Das sollte trotz der hohen Belastung Motivation genug sein, wie auch Grimm findet: "Das ist etwas, worauf man stolz sein kann, dass wir als MT Melsungen Handball-Deutschland in Europa repräsentieren dürfen. Das möchten wir so lange wie möglich tun."