Spieler der MT Melsungen

Handball-Bundesligist MT Melsungen kämpft um den Einzug ins Pokalfinale - und damit um das Ticket für Europa. Ein Fan drückt sogar in Japan die Daumen. Unsere Fragen und Antworten zum Final Four.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found MT-Profi Kastening vor Hannover-Spiel: "Komisches Gefühl"

Melsungen Kastening
Ende des Audiobeitrags

Wann wird gespielt?

Im Halbfinale des DHB-Pokals trifft die MT Melsungen am Donnerstag in Hamburg auf die TSV Hannover-Burgdorf (Anwurf 19.30 Uhr). Im zweiten Halbfinale stehen sich der THW Kiel und TBV Lemgo Lippe gegenüber (17 Uhr).

Das Finale findet am Tag darauf ab 17.30 Uhr ebenfalls in Hamburg statt und wird live im Ersten zu sehen sein. Eigentlich spielen die Mannschaften den Pokalsieger 2020 aus, denn das Turnier musste wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr abgesagt werden und wird nun nachgeholt.

Auf welche Spieler sollte man achten?

Das Kuriose dabei: Melsungens Rechtsaußen Timo Kastening schaffte die Qualifikation für das Halbfinale noch mit seinem alten Klub, dem Gegner aus Hannover. Deren Sportchef Sven-Sören Christophersen scherzte bereits, er werde Kastening ein Hannover-Trikot am Rand bereitlegen. Auch Melsungens Rückraumspieler Kai Häfner hat eine Hannoveraner Vergangenheit.

Zwei Melsunger spielen also gegen ihren ehemaligen Klub - ein Hannoveraner gegen seinen zukünftigen. Die MT hat Hannovers Rückraumspieler Ivan Martinovic ab der übernächsten Saison (22/23) bereits verpflichtet. An das bis heute letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams hat Melsungen keine guten Erinnerungen: Im Februar unterlag das Team in Hannover mit 23:31. Insgesamt aber fällt die Bilanz positiv aus: In 23 Partien siegten die Hessen 15 Mal.

Wie ist die MT in Form?

Die Saison in der Liga verläuft für Melsungen bislang durchwachsen. Die Mannschaft ließ trotz hochkarätiger Besetzung immer wieder die nötige Konstanz vermissen. Beispielhaft verliefen die vergangenen Partien: Beim 20:36 gegen Flensburg ging die Mannschaft komplett unter, antwortete dann mit einem 25:23-Sieg gegen Ludwigshafen und siegte am Sonntag gegen Coburg pflichtgemäß 30:25.

So stehen die Melsunger immerhin weiterhin auf Tabellenrang acht - allerdings hinter dem hessischen Konkurrenten HSG Wetzlar. Nach dem Final Four kommt es am Wochenende zum direkten Duell im Hessenderby. Einige Wetzlarer Spieler haben bereits das klare Saisonziel formuliert, die Saison vor Melsungen abzuschließen.

Wie viele Zuschauer dürfen dabei sein?

In Hamburg können die Melsunger erstmals seit langem wieder auf die Unterstützung von Fans zählen. Im Zuge eines Modellprojekts dürfen 2.000 Besucherinnen und Besucher in die Hamburger Halle, für jeden Klub bleiben mehr als 200 Tickets übrig. Der Verkauf in Melsungen startete bereits am vergangenen Donnerstag nach dem Prinzip "First come, first serve". Alle ZuschauerInnen müssen einen negativen Corona-Test vorweisen und eine FFP2-Maske tragen.

Ein besonderer Fan wird aus der Ferne mitfiebern, allerdings nicht in Melsungen, sondern in Tokio. Der 49 Jahre alte Japaner Seiji Morumatso schilderte unlängst auf hna.de seine Begeisterung für die MT, die 2014 bei einem Besuch in Nordhessen ihren Ursprung nahm: "Ich war so beeindruckt von dem Spielerlebnis in Kassel, dass ich danach selbst in Japan ins Sportgeschäft eingestiegen bin." Morumatso will das Turnier im Liveticker verfolgen und prophezeit: "Julius Kühn wirft in beiden Spielen mehr als 20 Tore."

Was bedeutet das Turnier für die MT?

Neben dem Prestigeerfolg eines Einzuges ins Pokalfinale winkt der MT sogar ein besonderes Bonbon: Wenn der Favorit Kiel im zweiten Halbfinale Lemgo besiegt, dann würde der Finalgegner einen Platz in der EHF European League sicher haben. Die Kieler starten schließlich in der Champions League.

Trotz einer wechselvollen Saison könnte der MT also ein Sieg am Donnerstag für den Einzug in den Europapokal reichen. Und damit so manchen Stolperer in der Liga vergessen machen.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 03.06.21, 19.30 Uhr