Michael Müller von der MT Melsungen
Die MT Melsungen muss vorerst ohne Michael Müller auskommen. Bild © Imago

Das Sportjahr 2018 ist für Michael Müller beendet. Der Rückraumspieler der MT Melsungen verletzt sich im Training des Handball-Bundesligisten schwer, um eine Operation kommt er aber wohl herum.

Die MT Melsungen muss vorerst ohne Michael Müller auskommen. Wie der Handball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, zog sich der 34-Jährige im Training am Mittwochabend einen Mittelfußbruch zu und fällt damit mindestens acht Wochen aus. Trainer Heiko Grimm müsse damit bis zum Jahresende auf den halbrechten Rückraumspieler verzichten, hieß es.

Müller will OP vermeiden

"Die nächsten Wochen werden für mich nicht einfach, das Laufen nur an Krücken hat mich schon in den ersten Stunden genervt", sagte Pechvogel Müller kurz nach der Diagnose. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Routinier mehrere Wochen verletzungsbedingt gefehlt. Damals war er von seinem Motorroller gestürzt und hatte sich den Knöchel gebrochen.

Glück im Unglück könnte jedoch sein, dass Müller um einen operativen Eingriff herumkommt. "Es handelt sich nicht um mein Sprungbein. Ich hoffe, dass keine Operation notwendig wird", sagte er. Teamarzt Gerd Rauch kündigte an, die Fraktur erst einmal konservativ zu behandeln.

Jetzt müssen andere liefern

Sportlich ist der Ausfall von Führungsspieler Müller jedoch so oder so eine Hiobsbotschaft. "Der ist nicht so einfach zu ersetzen", so MT-Coach Grimm, der nun vermehrt auf Neuzugang Simon Birkenfeldt bauen wird. "Das ist eine Chance für ihn. Darüber hinaus müssen jetzt aber auch alle anderen noch etwas zulegen."