Hüttenbergs Coach und die Ersatzspieler schauen traurig.
Die Enttäuschung bei Hüttenbergs Trainer Kurtagic und seinem Team ist groß. Bild © Imago

Das Wunder am letzten Spieltag ist ausgeblieben: Der TV Hüttenberg ist aus der Handball-Bundesliga abgestiegen.

Videobeitrag

Video

zum Video Hüttenberger Handball-Wunder bleibt aus

Ende des Videobeitrags

Die Mittelhessen verloren am Sonntag bei den Füchsen Berlin mit 23:28 und sind damit am Ende der Spielzeit Tabellenletzter. Neben Hüttenberg muss auch die TuS N-Lübbecke in die zweite Bundesliga. Die zwei vakanten Bundesligaplätze in der Spielzeit 2018/19 nehmen Zweitligameister Bergischer HC und die SG BBM Bietigheim ein.

Beim Spitzenclub aus der Bundeshauptstadt präsentierte sich der TVH im letzten Saisonspiel besonders in der ersten Halbzeit stark. Lediglich wegen der fehlenden Abschlussstärke ging es mit einem knappen Rückstand (12:15) in die Pause. Nach dem Seitenwechsel verschärfte der Tabellendritte dann aber das Tempo und zog davon. Die Entscheidung war gefallen, der Abstieg der Hüttenberger besiegelt.

Klassenerhalt wäre nicht mehr möglich gewesen

"Wir sind sehr, sehr enttäuscht, dass wir es nicht geschafft haben", sagte TVH-Trainer Emir Kurtagic. "Das hat mit Erfahrung und Qualität zu tun." Bester Hüttenberger Werfer bei der Abschiedsvorstellung war Ragnar Johannsson mit fünf Toren. Auch wenn es kein großer Trost ist: Selbst mit einem Sieg hätten sich die Mittelhessen nicht mehr retten können, denn der direkte Konkurrent Ludwigshafen war dank eines Erfolgs gegen Erlangen nicht mehr einzuholen.

Hüttenberg galt als Aufsteiger und kleinster Liga-Club von Beginn der Saison an als krasser Außenseiter. Trotzdem hielt der TVH im Kampf um den Klassenerhalt lange mit. Erst mit der knappen Niederlage vergangene Woche gegen den direkten Konkurrenten Gummersbach fiel die Vorentscheidung. Danach hätte es schon ein Wunder benötigt, damit der TVH noch in der Liga bleibt. Am Sonntag blieb dieses Wunder aus.

Weitere Informationen

Füchse Berlin - TV Hüttenberg 28:23 (15:12)

Tore Berlin: Milde 6, Zachrisson 5, Wiede 4, Lindberg 3/2, Vukovic 3, Elisson 2, Koch 2, E. Schmidt 1, Struck 1, Urios Gonzales 1

Tore Hüttenberg: Johannsson 4, Sklenak 4, Wernig 4/2, Mappes 3, Hahn 2/1, Rompf 2, Fernandes 1, Klein 1, Lambrecht 1, Zörb 1

Zuschauer: 8.871

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hessenschau, 19.30 Uhr, 3.6.2018