Kerber im Wimbledon Finale

Ein Rasenturnier in Bad Homburg: Ab 2020 gastiert die Tennis-Elite im Kurpark. Publikumsmagnet Angelique Kerber schlägt erst als Spielerin auf - und soll nach der Karriere als Turnierdirektorin weitermachen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Angelique Kerber wird Turnierdirektorin in Bad Homburg

Angelique Kerber in Aktion
Ende des Audiobeitrags

Tennis-Profi Angelique Kerber plant mit dem neuen Rasen-Turnier in Bad Homburg auch schon für die Zeit nach ihrer Karriere. Die 31-Jährige ist bereits bei der Premiere vom 20. bis 27. Juni 2020 in die Organisation eingebunden und soll nach dem Ende ihrer Laufbahn Turnierdirektorin werden. Zunächst ist die Wimbledonsiegerin von 2018 als Spielerin und Publikumsmagnet der Veranstaltung eingeplant.

"Ein Traum von mir wird wahr: ein Rasenturnier in Deutschland mit Wimbledon-Flair für alle Tennisfans", sagte die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin in einer Mitteilung vom Dienstag. Die Macher des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon sind Inhaber der Turnier-Lizenz und fungieren gemeinsam mit dem Kerber-Management um den Schweizer Markus Günthardt als Veranstalter.

Drei Rasenplätze in Bad Homburg

In Bad Homburg sollen in den kommenden Monaten mit britischer Unterstützung drei Rasenplätze entstehen, die identisch mit denen an der berühmten Church Road in London sind. Dazu werden sogar die Original-Grassamen aus Großbritannien importiert. Der Center Court mit Platz für 3.500 Leuten befindet sich mitten im Kurpark. Dotiert ist das hessische Turnier mit 250.000 Dollar.

"Nachdem wir daran gearbeitet haben, die Rasensaison zu erweitern und den Zeitraum zwischen Roland Garros und Wimbledon sinnvoll zu gestalten, sind wir nun erfreut, weitere wichtige Investitionen vorzunehmen, die sicherstellen, dass es qualitativ starke Rasenturniere auf allen Stufen des Tennis gibt", sagte Philip Brook, Vorsitzender des All England Lawn Tennis Club.