Tony Martin bei der Rad-WM

Der Eschborner Rad-Profi Tony Martin verpasst beim Einzelzeitfahren eine WM-Medaille. Schmerzen in der Brust verhindern eine schnellere Zeit, als Trostpreis gibt es aber immerhin einen weiteren Olympia-Startplatz.

Videobeitrag

Video

zum Video Martin: "Nach der Vorgeschichte muss ich zufrieden sein"

Tony Martin still
Ende des Videobeitrags

Der viermalige Weltmeister Tony Martin hat bei der Straßenrad-WM in der britischen Grafschaft Yorkshire im Einzelzeitfahren eine Medaille verfehlt. Noch mit den Folgen seines schweren Sturzes bei der Spanien-Rundfahrt kämpfend, musste sich der Eschborner mit dem neunten Platz zufriedengeben. 

Schmerzen in der Brust

"Ich bin zufrieden, dass es keine totale Nullnummer geworden ist. Es hätte von Medaille bis Totalausfall alles werden können. Jetzt ist es irgendwo im Mittelfeld geworden", sagte Martin: "Ich hatte mit meinem Brustkorb zu kämpfen und habe gehofft, dass wir es in den Griff kriegen und dass die Form von der Vuelta zündet. Dem war nicht so, aber dennoch bin ich solide durchgekommen. Mit der Vorgeschichte und der Vorbereitung kann ich zufrieden sein."

Mit dem neunten Rang sicherte Martin dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR) aber zumindest einen zweiten garantierten Startplatz für das Olympia-Einzelzeitfahren nächstes Jahr in Tokio.

Gold geht nach Australien

WM-Gold ging an den Australier Rohan Dennis, der in 1:05:05 Stunden seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigte. Das Podium komplettierten das 19 Jahre alte belgische Top-Talent Remco Evenepoel (+ 1:09 Minuten) sowie der Italiener Filippo Ganna (+ 1:55).

Nach 54 welligen Kilometern zwischen Northallerton und Harrogate kam Martin auf eine Zeit von 1:07:32 Stunden, 2:27 Minuten langsamer als der neue, alte Weltmeister. Der Kölner Nils Politt (1:09:15) blieb als 22. im Rahmen seiner Möglichkeiten.