Bad Homburg Open

In einem Monat gibt's in Bad Homburg wieder Wimbledon-Flair. Das Teilnehmerfeld füllt sich so langsam - und wird prominenter. Die wichtigste Personalie in diesem Sommer sitzt aber auf den Rängen.

Audiobeitrag

Audio

Letzte Vorbereitungen für Bad Homburg Open

Ende des Audiobeitrags

Für manche Veranstaltungen ist es ja gar nicht schlecht, die Premiere etwas unterhalb des Radars zu feiern. Nicht so viel Trubel, nicht so viel Anspannung, nicht so viel Hektik. Tennis-Turniere zählen nicht zu diesen Veranstaltungen. Tennis braucht Trubel, Anspannung, Hektik. Tennis braucht Zuschauer auf den Rängen. Nach der Premiere der Bad Homburg Open während der Corona-Pandemie im Sommer 2021 findet die zweite Auflage des Rasen-Turniers im Kurpark nun unter "normalen" Umständen statt. Endlich.

Vergangenen Sommer waren die Ränge auf der malerischen Anlage noch spärlich besetzt - Corona machte den Planungen einen Strich durch die Rechnung. Das soll nun alles im Sommer 2022 nachgeholt werden. Die Macher um Turnierdirektor Aljoscha Throm, Manager von Angelique Kerber, haben einiges geplant für die zweite Auflage des Turniers vom 18. bis 25. Juni.

Zusage von Bencic

Durften bei der Premiere nur 600 Zuschauer auf den Center Court, sind es nun die normalen 3.500. Zudem werden die Matcourts Nummer eins und zwei, auf denen Qualifikationsspiele, Trainingseinheiten und Showveranstaltungen stattfinden, frei zugänglich sein. Ein bisschen Wimbledon-Flair in Bad Homburg für jeden, der es möchte.

Bad Homburg Open

Dieses Wimbledon-Flair soll es aber auch sportlicher Sicht geben. Neben den deutschen Aushängeschildern Kerber und Andrea Petkovic hat am Dienstag auch Olympiasiegerin Belinda Bencic ihre Zusage gegeben. "Von anderen Spielerinnen habe ich gehört, dass das Turnier super schön ist. Ich liebe Rasenturniere", sagte die Weltranglisten-14, die sich wie die anderen in Bad Homburg den letzten Wimbledon-Schliff holen möchte.

Weiterer Star im Anflug

Bei dieser prominenten Riege wird es aber nicht bleiben. Wie zu hören ist, stehen die Veranstalter mit einer weiteren Grand-Slam-Siegerin in Kontakt und sind positiver Dinge, noch in der nächsten Woche Vollzug melden zu können. Das würde dann noch mehr Trubel bedeuten, aber das ist im Tennis ja etwas Gutes.