Angelique Kerber in Aktion

Durchbruch für das geplante Damen-Tennisturnier in Bad Homburg: Die Stadtverordneten haben den Plänen mit großer Mehrheit zugestimmt. Die letzten Verträge wurden am Freitag unterschrieben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found WTA-Turnier in Bad Homburg - "eine fantastische Gelegenheit"

Sandplatz Tennisball
Ende des Audiobeitrags

Der Weg für eine Wimbledon-Generalprobe im hessischen Bad Homburg ist endgültig frei. Die Stadtverordneten stimmten am Donnerstag mit breiter Mehrheit für die Pläne, ab 2020 ein Frauentennis-Turnier auf Rasen auszurichten. Am Montag hatte bereits der Magistrat das Vorhaben abgesegnet. Am Freitag wurden nun die letzten Verträge zwischen dem TC Bad Homburg, der Stadt und der Kur-GmbH unterzeichnet.

Vom 20. bis 27. Juni 2020, und damit in der Woche vor Beginn des Grand-Slam-Klassikers von London, wird das Turnier dann seine Premiere feiern. Bereits in den nächsten Tagen wird der Sandplatz 2 des TC Bad Homburg permanent in einen Rasenplatz umgewandelt und fungiert während des Turniers als Center Court.

Kerber als Spielerin und Botschafterin

Zugpferd soll die frühere Wimbledonsiegerin Angelique Kerber werden. Die Kielerin soll neben ihrer Rolle als Spielerin auch als Turnierbotschafterin auftreten.

Kerbers Management fungiert zusammen mit der Agentur Perfect Match des Schweizers Markus Günthardt als Veranstalter des Turniers, die Ausrichter des Majors in Wimbledon sind Inhaber der Lizenz. Auch die Kosten für den Um- und Neubau der notwendigen Rasenplätze in Bad Homburg sollen nach Angaben der Stadt zu großen Teilen durch den "All England Lawn Tennis Club" übernommen werden.