Die Olympia-Teilnehmerinnen Karla Borger und Julia Sude haben sich nach einer starken Aufholjagd die Bronzemedaille bei der Beachvolleyball-EM gesichert.

Die Hessinnen siegten im "kleinen Finale" in Wien gegen das lettische Duo Anastasija Kravcenoka/Tina Graudina mit 2:1 (14:21, 21:17, 15:8). Nach schwachem Start kamen die 33 Jahre alte Sude und die 32-jährige Borger im Laufe des zweiten Satzes immer besser in die Partie.

Im Entscheidungssatz zogen sie früh davon und verwandelten ihren zweiten Matchball zum verdienten Sieg.  "Wir sind sehr stolz auf uns. Wir haben gezeigt, dass wir gute Spielerinnen sind. Alles ist möglich, wenn man nur daran glaubt", sagte Borger. 

Für Borger/Sude ist der Gewinn der EM-Bronzemedaille der größte Erfolg ihrer gemeinsamen Karriere. Beide gewannen mit anderen Partnerinnen jeweils einmal EM-Bronze (Borger 2016 mit Britta Büthe, Sude 2017 mit Chantal Laboureur). Den Sprung ins Endspiel hatte das Duo früher am Tag verpasst, im Halbfinale unterlagen sie den späteren Europameisterinnen Nina Betschart/Tanja Hüberli (Schweiz) mit 1:2.