Timo Boll und Patrick Franziska
Bild © Imago Images

Mit ihrem bisher größten Erfolg im Doppel haben die beiden Hessen Timo Boll und Patrick Franziska im deutschen Tischtennis Begeisterung ausgelöst. Auch für Olympia 2020 öffnen sich neue Perspektiven.

Timo Bolls und Patrick Franziskas Überraschungscoup im Doppel bei den hochkarätigen China Open hat im Lager des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) überschwänglichen Jubel ausgelöst. "Das würde ich mal ein perfektes Spiel nennen", kommentierte Europameister Boll den imponierenden 3:0-Finalerfolg in Shenzhen gegen die einheimischen Weltmeister Ma Long/Wang Chuqin ungewohnt euphorisch. "Das war ein geiles Doppel", meinte auch Bundestrainer Jörg Roßkopf begeistert: "Die Jungs haben nicht nur sehr stark, sondern absolut fehlerlos gespielt."

Durch ihren insgesamt dritten World-Tour-Titel beim erst fünften gemeinsamen Wettbewerb zählen der Odenwälder Boll und der Bensheimer Franziska endgültig zu den absoluten Spitzendoppeln. 2013 und 2015 gewann das Paar die German Open. Und vor seinem Einzug ins später wegen Bolls Erkrankung ausgefallene WM-Viertelfinale von Budapest hatte das Duo im März bei den Qatar Open in Doha das Endspiel erreicht.

"Es macht ein gutes Gefühl, die Weltmeister zu schlagen"

Im Einzel war Boll in Shenzhen bei seinem Comeback nach seiner Viruserkrankung während der WM bis ins Viertelfinale vorgedrungen, war dort aber beim 0:4 gegen den Weltranglistendritten Xu Xin (China) chancenlos. Boll ließ über seine Zufriedenheit hinaus auch einen Anflug von Genugtuung für die unglücklich verpasste Chance in Budapest anklingen. "Es macht ein gutes Gefühl, die Weltmeister zu schlagen", sagte der frühere Weltranglistenerste.

Tatsächlich erinnerte der Erfolg von Shenzhen noch einmal an das jähe Ende der Hoffnungen von Boll/Franziska in Ungarn auf einen historischen Erfolg durch das unfreiwillige Aus des Düsseldorfer Topstars. "Timo und 'Franz' haben die Weltmeister in jeder Phase dominiert. An die WM zu denken und 'Was wäre wenn' zu sagen, bringt leider nur sehr wenig", sagte der frühere Doppel-Weltmeister Roßkopf.

Neue Perspektiven für Olympia

Jedoch eröffnet die große Harmonie zwischen dem früheren Doppel-Vizeweltmeister Boll und dem ehemaligen Doppel-Europameister Franziska mit Blick auf Olympia 2020 in Tokio neue Perspektiven. Im olympischen Teamwettbewerb gehört das Doppel dazu, und durch Boll/Franziska könnte dies in möglichen Duellen mit Weltmeister China ein wichtiger Faktor für eine Erfolgsrechnung sein.