Timo Boll
Timo Boll Bild © Imago

Es hat nicht sollen sein: Der hessische Tischtennis-Star Timo Boll hat den Sieg im World-Cup-Finale verpasst. Im Endspiel ist der Chinese Fan Zhendong eine Nummer zu groß.

Videobeitrag
Timo Boll, Tischtennis-Europameister

Video

zum Video Boll: "Fan Zhedong war einfach übermächtig"

Ende des Videobeitrags

Die Hoffnungen von Tischtennis-Europameister Timo Boll aus Erbach auf seinen dritten Weltcup-Triumph haben sich nicht erfüllt. Im Finale des 250.000-Dollar-Eliteturniers in Paris musste sich der Weltranglistendritte dem chinesischen Spitzenreiter und WM-Zweiten Fan Zhendong 1:4 (9:11, 5:11, 6:11, 11:9, 8:11) geschlagen geben.

Thomas Tuchel gratuliert Timo Boll
Thomas Tuchel gratuliert Timo Boll. Bild © privat

Für seine achte Podestplatzierung und sein sechstes Endspiel beim drittwichtigsten Interkontinental-Wettbewerb nach Olympia- und WM-Turnieren erhielt der 37 Jahre alte Titelgewinner von 2002 und 2005 eine Prämie von 40.000 Dollar. 

Boll schaltet Ovtcharov aus

Vorjahressieger Dimitrij Ovtcharov, der im Halbfinale die prestigeträchtige Neuauflage des Endspiels von 2017 gegen Boll 2:4 verloren hatte, ging leer aus. Der 30 Jahre alte Weltranglistenvierte unterlag im Spiel um Bronze dem an Nummer fünf geführten Chinesen Lin Gaoyuan 1:4. Ovtcharov durfte sich mit einem Preisgeld von 14.000 Dollar für die entgangene Medaille trösten.

Boll sicherte sich trotz seiner Niederlage gegen Fan in der französischen Metropole zwei Weltcup-Rekorde. Der Linkshänder avancierte zum ältesten Finalisten und erfolgreichsten Medaillensammler in der fast 40-jährigen Geschichte des Turniers. Außerdem egalisierte Boll die sieben Jahre alte Bestmarke von Fans Landsmann Wang Hao für die meisten Endspielteilnahmen.