Eine Szene aus dem Kampf Christina Hammer gegen Claressa Shields
Christina Hammer (l.) hatte im Kampf gegen Claressa Shields nur selten die Oberhand. Bild © picture-alliance/dpa

Christina Hammer hat den lange erwarteten WM-Kampf in den USA verloren. Am Ende musste die Nordhessin zugeben: Claressa Shields ist einfach besser.

Videobeitrag
Hammer Interview

Video

zum Video Hammer: "I'll be back"

Ende des Videobeitrags

Technik, Athletik, Stimmung: Der Kampf hat gehalten, was die Promotion versprochen hat. Nur das Ergebnis passte am Ende nicht aus der Sicht von Christina Hammer. Denn die 28-Jährige aus dem nordhessischen Sontra musste sich US-Star Claressa Shields in der Nacht auf Sonntag geschlagen geben. Die Punktrichter werteten den Kampf mit acht zu zwei Runden für Hammer - und das war aus Sicht der Nordhessin schon schmeichelhaft.

Hammer ist ihren WM-Titel nach mehr als acht Jahren damit los. Shields krönt sich zur Weltmeisterin aller vier wichtigen Verbände. Das hat im Frauenboxen erst Cecilia Braekhus geschafft. Die Norwegerin, Weltmeisterin im Gewichtslimit unter Shields, gilt auch als nächste mögliche Gegnerin für die US-Amerikanerin. Sorgen über die kommende Gegnerin machte sich Shields am Abend in Atlantic City aber nicht. "Ich bin die Größte aller Zeiten. Ich besiege jede, die es mit mir aufnimmt", schrie sie in bester Muhammad-Ali-Manier und präsentierte die WM-Gürtel von WBA, IBF, WBC und WBO.

Shields dominiert

Wenn Shields auch fortan so auftritt wie gegen Hammer, dann wird das auch für Braekhus ein schwieriger Kampf. Denn der US-Star präsentierte ein ganz neues Niveau im Frauenboxen. Ungeschlagene Weltmeisterin gegen ungeschlagene Weltmeisterin hin oder her, Shields nahm Hammer richtiggehend auseinander.

Mit unerwarteten Kontern, vor allem mit rechts, am Anfang und ihrer gewohnten Aggressivität in den späteren Runden trieb Shields die Nordhessin vor sich her. Hammer konnte sich oft nur mit Klammern helfen, war besonders in der achten Runde, als ihr in einem Schlaghagel von Shields der Mundschutz rausflog, kurz vor dem K.o. Fair gab Hammer am Ende zu: "Ich war nicht gut und schnell genug. Sie hat gewonnen. Respekt."

Gibt es einen Rückkampf?

Ob Hammer von ihrem vertraglich vereinbarten Recht auf einen Rückkampf Gebrauch machen wird, ist offen. Weil das Duell eindeutig endete, ist in einem zweiten Duell kein grundsätzlich anderer Verlauf zu erwarten. "Heute war nicht mein Abend. Aber ich komme zurück", sagte Hammer trotzdem kämpferisch.

Videobeitrag
hammer

Video

zum Video Aus Eschwege in den Boxolymp

Ende des Videobeitrags