Timo Boll und Patrick Franziska bei den China Open.
Timo Boll (li.) und Patrick Franziska bei den China Open. Bild © Imago Images

Timo Boll und Patrick Franziska haben als Doppel ihren bislang größten Erfolg errungen. Sein Einzel-Viertelfinale verlor Rekordeuropameister Boll aber anschließend.

Das deutsche Tischtennis-Paradedoppel mit Rekordeuropameister Timo Boll und Patrick Franziska hat bei den China Open in Shenzhen seinen bislang größten Erfolg errungen. Im Finale des mit 400.000 Dollar dotierten World-Tour-Turniers setzten sich Boll/Franziska gegen Chinas Weltmeister Ma Long und Wang Chuqin glatt mit 3:0 (11:8, 11:7, 11:5) durch.

Boll und Franziska unterstrichen in Shenzhen ihr enormes Potenzial, von dem auch Bundestrainer Jörg Roßkopf überzeugt ist. "Wenn Timo und Patrick ihren Rhythmus finden, dann sind sie nur schwer zu schlagen. Sie haben noch nicht oft zusammen gespielt, aber harmonieren einfach unglaublich gut", sagte der Olympiadritte von Atlanta 1996.

Boll verliert Einzel

Das deutsche Doppel baute seine imponierende gemeinsame Bilanz aus. Bei fünf Turnierstarts kassierten sie nur eine Niederlage, in diesem Jahr bei den Katar Open. Bei der vergangenen WM in Budapest waren Boll/Franziska ebenfalls auf Medaillenkurs, mussten aber wegen einer Erkrankung Bolls ihr Match um eine Medaille absagen.

Nur drei Stunden nach diesem Erfolg verpasste Boll jedoch das Einzel-Halbfinale. Gegen den Chinesen Xin Xu hatte der Odenwälder im Viertelfinale keine Chance und verlor gegen den Weltranglistendritten glatt in vier Sätzen (4:11, 7:11, 9:11, 6:11).

Sendung: hr-iNFO, 1.6.2019, 12 Uhr